Partner von

Das sind unsere zehn liebsten Obama-Momente

Vom Fist-Bump mit einem Reinigungsmann bis zum Tanz mit der 106-jährigen Omi.
Von Valérie Müller
  • barack obama
    Foto: dpa / Daniel Karmann

Obama geht und die Welt trauert. Und zwar primär wegen seiner witzigen, liebevollen und sehr swaggigen Art. Man kann von seiner Politik halten, was man will, wegen dieser zehn Aktionen werden wir Obama aber auf jeden Fall vermissen.

Platz 10: Der Fist-Bump mit dem Reinigungsmann

Obamas Lieblingsgeste ist der Fist-Bump. Und den macht er nicht nur mit seinem Best Buddy Joe Biden, sondern auch gerne mal mit einem Reinigungsmann*, den er auf dem Gang trifft.

 

Platz 9: Seine miesen Witze bei der Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving

Obamas Truthahn-Witze sind sogar so mies, dass sich seine beiden Töchter sichtlich dafür schämen. Die letzte Truthahn-Begnadigung seiner Amtszeit fand deshalb ohne Obamas Töchter statt. Sie konnten die Witze nicht noch ein weiteres Mal ertragen. Aber Obama kündigte bereits an, die Witze dafür ab jetzt jedes Jahr zu Hause zu machen.

 

Platz 8: Sein romantisches Liebesgeständnis an Michelle

Während einer Rede im Apollo Theater in Harlem stimmte Obama Al Greens „Let’s Stay Together“ an und sang (mit den Gedanken vermutlich bei Michelle) „I’m so in love with you“. Dieser Moment zeigt gleich zwei Seiten des Präsidenten, für die er gefeiert wird: Er kann singen und er liebt seine Frau Michelle über alles.

 

Platz 7: Sein sehr sympathisches Interview mit Samantha Bee

Im Interview mit Obama imitierte Samantha Bee einen Millennial, den Obama zum Wählen motivieren sollte (ab Minute 02:10). Auf ihre plötzliche Teenager-Stimme reagierte er mit einem breiten und herzlichen Lachen, das man sich einfach gerne anschaut.

 

Platz 6: Seine emotionale Rede zu Ehren von Ellen DeGeneres

Jedes Jahr verleiht der Präsident die Freiheitsmedaillen an Menschen, die ihn persönlich geprägt haben. Bei Obamas letzter Verleihung überreichte er Ellen DeGeneres diese Auszeichnung und ehrte sie mit einer emotionalen Rede, die die Moderatorin zu Tränen rührte.

 

Platz 5: Der Besuch des Kid President im Weißen Haus

Weil sich der mittlerweile 12-jährige Robby Novak selbst zum Kinder-Präsidenten ernannt hatte, lud Obama ihn ins Weiße Haus ein. Ihm musste schließlich jemand zeigen, wie man als Präsident so arbeitet. Die Tipps von seinem älteren Kollegen nahm der Kid President ganz unbeeindruckt an.

 

Platz 4: Sein Tanz mit der 106-jährigen Oma im Weißen Haus

Virginia McLaurin hat schon 18 US-Präsidenten kommen und gehen sehen. Ihr Traum war es, einmal Präsident Obama zu treffen. Den Wunsch erfüllte er ihr und begrüßte die sehr aufgeregte Oma im Weißen Haus.

 

Platz 3: Seine Freundschaft mit Best Buddy Joe Biden

Die zahlreichen witzigen Momente von Obama und seinem besten Mann im Weißen Haus Joe Biden sprechen für sich. Das sind echte Friendship Goals.

 

Platz 2: Sein letzter Auftritt bei Jimmy Fallon

In der „Tonight Show“ zeigte Obama sich zum Ende seiner Amtszeit noch einmal von seiner besten Seite. Zusammen mit Jimmy Fallon slow-jammte er über die Errungenschaften seiner Regierung.

 

Platz 1: Sein Kampf mit der Fliege

Und das ist unser Lieblingsmoment: Obama wurde während eines Interviews von einer Fliege so penetrant genervt, dass er sie schließlich mit einem Schlag gekonnt tötete. Von seiner eigenen Treffsicherheit war er selbst so überrascht, dass er sich wie ein kleiner Junge darüber freute.

 

 

*In einer älteren Version des Textes stand hier, Obama hätte mit einem Securitymann den Fist-Bump gemacht. Das stimmt natürlich nicht. Verzeihung!

Mehr Virales und Netziges: 

Zur Startseite

Die besten Geschichten von jetzt -

täglichen Newsletter bestellen

oder auf WhatsApp abonnieren