Partner von

Haftbefehl antwortet auf Böhmermann

Eine Woche diskutierten Rap-Experten und Feuilletonisten über Böhmermanns "Ich hab Polizei". Nur einer schwieg: der parodierte Haftbefehl. Bis er heute einen Antwort-Track veröffentlichte.
jetzt-redaktion

Fast 4,5 Millionen Aufrufe hat mittlerweile bei Youtube. Und gefühlt haben auch 4,5 Millionen Rap-Experten, Facebook-Kommentierer und Feuilletonisten und Polizisten ([link=/texte/anzeigen/595231/Boehmermann-beerdigt-den-deutschen-Gangsta-Rap" target="_blank">und wir) ihre Meinung zu Jan Böhmermanns Track geäußert. Ob das jetzt eine gelungene Parodie sei oder nicht. Ob Böhmermann und das lachende Bildungsbürgertum sich mit solchem Humor über gesellschaftlich schlechter Gestellte lustig machen und ob das überheblich oder gar rassistisch sei. Nur einer hat geschwiegen: Baba Haft himself. Der Parodierte, dessen Rap-Stil Jan POL1Z1STENS0HN Böhmermann so vortrefflich nachgeahmt hatte.

Bis jetzt. Am Dienstagnachmittag tauchte auf Haftbefehls Facebook-Seite ein Youtube-Video auf. CopKKKLilla heißt es, der Post dazu:

„C-O-P-K-K-K-I-L-L-A in eure Gesichter!
Die Medaille hat immer zwei Seiten...
‪#‎ollischulzistimmernochcooler‬ ‪#‎abmorgenbeiitunes‬"

http://www.youtube.com/watch?v=AdLiqQQWdks

Es ist also ziemlich eindeutig: Haftbefehl antwortet Jan Böhmermann. Der sich wahrscheinlich darüber freut wie eine ganze Kantine voller Schnitzel.

Denn leider ist Haftbefehls Antwort eher ein Eigentor. Der Track ist, verglichen mit dem, was Haftbefehl sonst abliefert, eher mittelmäßig. Der Beat ist nicht sonderlich einfallsreich oder eingängig. Auch reimtechnisch kommt da nichts, was einen umhauen würde. Insgesamt wirkt das alles wie eine etwas zu schnell rausgeschossene Antwort. Was es vermutlich auch ist.

Das alleine wäre aber nicht mal das Problem. Das liegt woanders: Mit seiner Antwort hat Haftbefehl das Duell offiziell angenommen. Mit einem eigenen Track auf einen Verarschungs-Track zu antworten, bedeutet in der Welt des Rap nichts anderes, als den Fehdehandschuh aufzuheben, der einem hingeworfen wurde. Dass Haftbefehl Böhmermann einen Antwort-Track widmet, heißt: Jan, jetzt ist Beef. Jan, jetzt ist Battle-Time. Und das wiederum heißt vor allem: Jan, ich nehme dich ernst. Was wahrscheinlich die kontraproduktivste Reaktion ist, die ein Gangster-Rapper zeigen kann, wenn ihn ein Comedian angeht.

Denn eigentlich müsste einer wie Haftbefehl da doch drüber stehen. Einer, der von sich sagt, dass er die ganze Bosheit und Scheiße des Ghetto-Gangster-Drogenhandel-Gewalt-Lebens gesehen hat, kann doch auf ein Video wie „Ich hab Polizei“ nicht so reagieren: mit einem Video, in dem er sich als genau der Bad Boy stilisiert, den Böhmermann verarschen wollte. Mit einem Track, in dem er aus Sicht der Unterdrückten gegen Polizeigewalt wettert und in dem es solche Zeilen gibt: „Zu oft wurden wir unterdrückt und vom Schäferhund gebissen. Schon als Jugendlicher schlugen sie in mein Gesicht.“ So ein Song mag viel Wahres enthalten und hätte auf jedem Haftbefehl-Album seine Berechtigung. Als Antwort auf den Witzbold Böhmermann verpufft es. Solch ernst gemeinte, beleidigte Empörung hat gegen Böhmermann-Humor keine Chance.

Vielleicht weiß Haftbefehl das alles sogar. Vielleicht ist es ihm nur einfach egal. In seinem Facebook-Post taucht schließlich der Hashtag #abmorgenbeiitunes auf. Vielleicht hat er sich gesagt: Danke, lieber Jan Böhmermann, für diese Marketing-Aufmerksamkeits-Steilvorlage, ich hau jetzt mal nen mittelguten Track raus und alle werden ihn anhören und kaufen.

Das hätte dann schon wieder eine gewisse Souveränität.

Christian Helten

Update 02.12.2015, 12:25 Uhr:

Der Journalist Falk Schacht hat

Zur Startseite

Die besten Geschichten von jetzt -

täglichen Newsletter bestellen

oder auf WhatsApp abonnieren