Partner von

Arcade Fire kündigen ihr neues Album "Everything Now" an

Und bewerben es mit mysteriösen Netzschnipseln.
  • arcade fire
    Foto: screenshot Youtube

Bekanntlich nicht das schlechteste Mittel, um Pop-Platten im Netz zu promoten: ein klein wenig Geheimnis. Get Well Soon etwa haben 2012 die Kultgemeinde „Communion of the Beast“ gegründet, um „The Scarlet Beast O’Seven Heads“ zu bewerben. Ein anderes Beispiel: Radiohead, die ihr aktuelles Album „A Moon Shaped Pool“ ankündigten, indem sie ihren Online-Auftritt gleich komplett gelöscht haben.

Zu einer ähnlichen Strategie greifen nun Arcade Fire. Seit ein paar Tagen lässt die Band mysteriöse Netzschnipsel durch die Kanäle tröpfeln. Den Tumblr everything-now zum Beispiel, auf dem eine männliche Stimme verkündet: „Wir treten aus unserem Sonnensystem ins Universum und suchen nur Frieden und Freundschaft.“ 

Auf Twitter posten User auch Fotos von schwarzen Plakaten, die sie im Londoner Stadtteil Soho gesichtet haben. Darauf: das Wort „NOW“, sonst nichts. 

Inzwischen haben Arcade Fire die Sache aber aufgelöst: Die kanadischen Indie-Heroen veröffentlichen ein neues Album. „Everything Now“ soll es heißen und am 28. Juli erscheinen. Dazu haben sie gestern die gleichnamige Single mitsamt Video veröffentlicht.

 

Am Anfang ein Orgel-Loop und ein Beat, der hübsch neben die Spur tritt, ehe er in den eigentlichen Song mündet: ein melodieschwangeres Stück Gitarrenpop, mit zuckerglasiertem Klavier, einem Na-na-na-Chor und, da schau her, Panflöten. Dazu bewegt sich die Band durch eine karge Wüstenlandschaft, in der alle paar Meter das „Everything Now“-Logo auftaucht. Auf Werbetafeln, Stickern, auf den Instrumenten der Band. 

„Everything Now“ ist das erste Album, das Arcade Fire seit dem viel umjubelten „Reflektor“ (2013) veröffentlichen. Erscheinen soll es übrigens in Zusammenarbeit mit einer globalen Medien- und E-Commerce-Plattform. Sie heißt, nun ja: Everything Now. Allzu viel findet sich bislang nicht darüber. Außer einer Homepage, die nach einer Mischung aus Online-Sekte und Spam-Bot aussieht. Egal. Sie suchen ja nur Frieden und Freundschaft.

 

jwh

 

Mehr Texte über Pop:

Zur Startseite

Die besten Geschichten von jetzt -

täglichen Newsletter bestellen

oder auf WhatsApp abonnieren