Partner von

Spenden Aldi und Lidl für Israel?

Ein bizarres Gerücht kursiert zur Zeit durch die Blogosphäre. Muslime rufen deswegen zum Boykott von Aldi und Lidl auf.
philipp-mattheis

Vor zwei Tagen schreibt der Youtube-User mit dem bedeutungsschwangeren Nickname „911ZionistJob2“ unter ein Video: „Hiermit rufe ich alle Muslime, Christen und Deutsche auf, nicht mehr bei diesen Zionisten (zu) kaufen. Ich werde Aldi und Lidl jetzt für immer meiden.“ 911ZionistJob2 war in den letzten Wochen nicht der einzige, der solche Botschaften im Internet verbreitete. Überall tauchten Kommentare wie „Daher bitte ich euch, vermeidet es Freitags und Samstags dort einzukaufen. Jeder der dort einkauft spendet somit automatisch für Israel und ihre Massaker an die Palästinenser.“ im Internet auf. Auf Youtube wurden mehrere Videos mit Boykottaufrufen hochgeladen.

Die Islamwissenschaftlerin und Bloggerin Kathrin Klausing (www.musafira.de) erreichten nicht nur Emails, sondern auch SMS und Anrufe mit ähnlichem Inhalt. Zuvor hatte sich das Gerücht verbreitet, die beiden milliardenschweren Lebensmittelkonzerne Aldi und Lidl planten, die gesamten Tageseinnahmen von Freitag, 9. Januar und Samstag, 10. Januar an Israel zu spenden. Als Quelle des Gerüchts wird in einer SMS der bei ALDI beschäftigte Bruder des unbekannten Absenders genannt. Nachdem sich der Boykottaufruf in den letzten Tagen wie ein Lauffeuer auf islamischen Blogs und Websites verbreitet hatte, machen sich nun alle ans Dementieren: „Aktuell kursiert ein Gerücht in diversen Internetforen, dass u.a. Lidl die europaweiten Einnahmen von Freitag, den 09.01.2009 und Samstag, den 10.01.2009, an Israel spenden will“, heißt es auf der Website von LIDL. „Lidl dementiert dieses Gerücht: Das im Internet kursierende Gerücht entbehrt jeglicher Grundlage.“ Und auch ALDI, dessen Konzernleitung sich ansonsten mit Pressemeldungen stark zurückhält, kam nicht umhin, sich von den Behauptungen zu distanzieren. Sadik Özoguz, Betreiber der Website www.muslim-markt.de, kann sich ebenfalls nicht erklären, woher die Meldung stammt: „Wir haben keine Ahnung, wer so etwas in die Welt setzt. Aber uns haben in den letzten Tagen ebenfalls viele solcher SMS und Mails erreicht.“ Kathrin Pausing weist in ihrem Blog vor allem auf diverse logische Ungereimtheiten hin: Warum sollten die Konzerne ausgerechnet die Einnahmen eines bestimmten Tages spenden? Und warum sollten es ausgerechnet die zwei größten Konkurrenten gemeinsam tun? Wer auch immer dahintersteckt, das Gerücht hat jetzt schon seinen Platz in der Liste der bizarrsten Verschwörungstheorien.

Text: philipp-mattheis - Foto: AP

Zur Startseite

Die besten Geschichten von jetzt -

täglichen Newsletter bestellen

oder auf WhatsApp abonnieren