Partner von

Billiglohnland DDR

Ikea will nun Stasi-Akten prüfen und mit Opfern sprechen: die Produkte der Möbelkette sollen teilweise von Zwangsarbeitern hergestellt worden sein.
jetzt-Redaktion

Diesen Text aus der Süddeutschen Zeitung kannst du hier leider nicht mehr lesen, er ist aber noch im Archiv der Süddeutschen Zeitung zu finden.

Text: jetzt-Redaktion - Text: Constanze von Bullion; Foto: dpa

Zur Startseite

Die besten Geschichten von jetzt -

täglichen Newsletter bestellen

oder auf WhatsApp abonnieren