So entsteht ein feministischer Porno

Wir waren am Set eines Erika-Lust-Films in London dabei.
Video von Kolja Haaf

„Das Private ist politisch.“ Dieser Satz spielt eine zentrale Rolle im Feminismus. Und was könnte privater sein, als der nackte Körper, Intimität, Sex? Und wie diese Dinge dargestellt werden? Pornos prägen, wie wir Geschlechter wahrnehmen und beeinflussen, was wir als Norm empfinden. Und weil der allergrößte Teil der Pornos von Männern produziert wird und sich an dem orientiert, was Männer anscheinend sehen wollen, ist auch unser Bild von Sexualität weitgehend von einem männlichen Blick bestimmt.

Um das zu ändern, gibt es in letzter Zeit immer mehr Produktionen, die feministischen Porno machen. Aber was ist das eigentlich genau? Und wie entsteht so ein feministischer Porno? Für die Antworten sind wir nach London an ein Porno-Set gereist. Dort haben Julia und Coco mit ihrer Produktionsfirma Sugar Town Girls ihren zweiten feministischen Porno für Erika Lust, die Übermutter des feministischen Pornos, gedreht. Wir durften dabei sein, wie Erotik aus weiblicher Sicht gefilmt wird und haben mit Darstellerinnen und Macherinnen geredet – die sich nicht immer darüber einig sind, was feministischer Porno sein soll.

  • teilen
  • schließen