Partner von
Aus der ehemaligen jetzt-Community: Du liest einen Nutzertext aus unserem Archiv.

Die Kompostmoderne

Text: granatengala







Kawomm. Immer passiert viel. In Zürich auch. Schönes vor allem.

Drei bis sieben Mal kam ich mir jedoch auch äußerst dekandent vor. Zum Beispiel als wir in diesem schnieken Café vom Berg aus Kaffee schlürften gegen den grünen Zürichsee, der sehr befreundet scheint mit dem hiesigen Azur des Himmels und dem angedeuteten Dunkel der Berge. Oder auch beim Hinblick auf dieses nichtendenwollende grandiose Feuerwerk von der Terrasse des Botanischen Gartens aus.



In Zürich hab ich Irina Palm fotografiert, als sie es nicht bemerkt hat. Selber hab ich aber bemerkt, wie gut es sich mitunter in fremden Küchen sitzt. Morgens.



Mit Sigur Ros auf den Ohren ging es durchs Kunsthaus. Dort gab es zum Beispiel Wurstmodenschauen (Peter Fischli, David Weiss: Fragen & Blumen) und endlich ist klar, dass sich die gemeinen Gegensätze "blöd" und "lustig" ähnlicher sind, als bisher angenommen.



In einem Galerieschaufenster gab es ein Video über einen kartonsammelnden Penner. In Zürich selbst tragen die Punks schnittige Outdoorjacken (Fleece). Den Hanfburli hab ich getroffen im Bus. Der hatte keine Zähne aber einen schönstinkenden Hund und der möchte sich gern politisch engagieren (der Hanfburli, nicht der Hund) und als erstes die Arbeitslosigkeit in Zürich bekämpfen. Da musst ich kurz lachen. (2,8% isse hoch. tief.)



Im Cabaret Voltaire habe ich eine Zichte geraucht, obwohl es erst nachmittags war. Dada is wohl aber tot, denk ich. Ich hab mich auch so Dinge gefragt, zum Beispiel, wer nachts die Straßen in Zürich ableckt und ob ersiees aus Patriotismus macht. Und wie schnell gewöhnt mensch sich eigentlich an Luxus? Wassermassen hab ich stürzen sehen und jede Nacht ganz toll geträumt. Die Kompostmoderne hab ich entdeckt und mir schönste Kinkerlitzchen im Brockenhaus gekauft. In der Roten Fabrik hamse fast alle gekifft, aber ich aß Schokoladentorte und blätterte im Max Ernst Bildband.



Motorrad bin ich leider nicht gefahren, aber dafür hab ich mir die Mendelschen Gesetze nochmal erklären lassen. Im Fachbuch für Biochemie wird übrigens auf Seite 666 die Luciferase erklärt. Die hab ich aber echt nicht verstanden...



Züricher Regen geht ganz anders als Nantaiser Regen übrigens.

Mehr lesen — Aktuelles aus der jetzt-Redaktion: