Partner von

Und was guckst du so, Aylin Tezel?

Im Dortmunder Tatort ist Aylin Tezel seit kurzem Kommissarin. In der TV-Kolumne erzählt die 29-Jährige, ob sie auch privat auf Krimis steht. Ein Gespräch über ihre Fernsehgewohnheiten als Kind, als Teenie und heute.
erik-brandt-hoege

jetzt.de: Aylin, warst du ein Fernsehkind – oder hast du früher lieber draußen gespielt?
Aylin Tezel: Beides. Es gab schon ein paar Sendungen, die ich sehr gerne geguckt habe, als ich klein war. Mein absoluter Favorit war damals „Pippi Langstrumpf“. Die hatte ich irgendwann auch auf Videokassette und konnte sie so oft gucken, wie ich wollte. „Michel aus Lönneberga“ fand ich auch super. Und ich war großer Fan von „Anna“, der Ballerina, die zur Weihnachtszeit lief.  

Habt ihr euch zu Hause auch manche Sendungen zusammen angesehen?
Am Wochenende haben mein Bruder und ich morgens immer die ganzen Zeichentrickserien geguckt, „Die Schlümpfe“ und „Alvin und die Chipmunks“ zum Beispiel.  

Gab es damals auch etwas, das du unbedingt sehen wolltest, aber nicht sehen durftest?
Bei meinen Großeltern habe ich immer „Bonanza“ geguckt. Wenn da mal zwischendurch eine gefährliche Stelle kam, hat meine Oma immer gesagt: Mach kurz die Augen zu! Dann habe ich die Augen zu gemacht und mir am besten auch die Ohren zugehalten. Ansonsten gab es aber immer eine bestimmte Uhrzeit, zu der ich ins Bett musste. Deshalb konnte ich bestimmte Sendungen nicht mehr gucken - die man als Kind aber auch nicht gucken sollte.  

  • 942534

Aylin hat als Kind bei "Bonanza" immer brav die Augen zusammengekniffen.

Und später als Teenager? Irgendwelche Fernsehvorlieben? Serien zum Beispiel?
Eine Serie habe ich wirklich gerne geguckt: „Willkommen im Leben“ mit Claire Danes und Jared Leto. Es geht darum, dass die Figur, die Claire Danes spielt, sich in diesen coolen, geheimnisvollen Typen aus ihrer Schule verliebt. Der ist ganz anders als die anderen, und die gesamte Serie über muss man rätseln, ob sie sich nun kriegen oder nicht. Für so was Romantisches war ich damals schon zu haben.  

Wann hast du denn deinen ersten eigenen Fernseher bekommen?
Das war mit 15 oder 16.  

War dir das damals auch wichtig – ein eigener Fernseher?
Ich fand das schon gut, aber da meine Schwester schon vor mir einen eigenen Fernseher hatte, konnte ich bei ihr auch mal was gucken.  

Wie ist es heute? Hat der Fernseher einen zentralen Platz bei dir zu Hause?
Der steht ganz klassisch vor meinem Bett. Ich habe nur eine 1-Zimmer-Wohnung und deshalb gar nicht so viele Möglichkeiten.  

Was ist das für ein Fernseher?
Schon so ein Flachbildding, aber ganz, ganz miniklein. Wenn ich es irgendwann mal schaffe, aus dieser Wohnung rauszukommen, gehört ein neuer Fernseher auf jeden Fall zu den ersten Dingen, die ich mir holen will. Für richtig tolle Filme ist es schon schöner, wenn man einen etwas größeren Bildschirm hat.

Bevor wir den Fernseher mal anmachen und einen Fernsehabend beginnen: Wo ist eigentlich deine Fernbedienung meistens, wenn du sie nicht findest?
Ich finde sie immer. Sie ist immer griffbereit neben mir.

Jetzt haben wir frühen Abend, ich habe die Fernbedienung, schalte durch und du sagst stopp, wenn du kurz gucken willst, was auf dem Sender gerade läuft. Los geht’s, ich schalte ein, lande auf: ProSieben, VOX, ARD …
Joah … ach nee! Ist ja Vorabend. Mach mal weiter.  

… RTL, Sat 1., Sport 1, Arte …
Stopp.  

Es läuft „Abenteuer Sibirien“.
Da bleibe ich. Reise-Dokus gucke ich mir richtig gerne an. Man hat ja immer Sehnsucht nach fernen Ländern, die man noch nicht kennt, und ich finde es spannend, wenn da die kleinen russischen Omis in ihren Dörfern gezeigt werden und wie sie leben.  

Hast du schon mal eine Reise in ein Land unternommen, von dem du eine Reise-Doku gesehen hast?
Leider reichten dafür bisher das Geld und die Zeit nicht. Aber das kommt ja vielleicht noch irgendwann. Ich bin zwar in Europa schon ganz gut rumgekommen, aber ich war zum Beispiel noch nie in Amerika. Wird langsam mal Zeit.  

Bevor wir mit dem Hauptprogramm beginnen: Willst du Nachrichten gucken, oder weißt du eh schon alles?
Nachrichten gucke ich auf jeden Fall.  

Welche denn?
Die „Tagesschau“.  

20.15 Uhr, du hast die Wahl zwischen: dem Spielfilm „Maria, ihm schmeckt’s nicht?“, Champions League Dortmund gegen Real Madrid und „Let’s Dance“.
Kann ich auch den DVD-Player anmachen?  

Nichts dabei für dich?
Wer spielt noch mal bei „Maria ihm schmeckt’s nicht“ mit?

Zum Beispiel Christian Ulmen.
Ach ja, Christian Ulmen gucke ich mir an!  

Und wenn du dich generell zwischen einem eher komischen und einem eher ernsten Spielfilm entscheiden müsstest?
Kommt immer auf die Stimmung an. Wenn ich abends noch Lust habe auszugehen, würde ich wahrscheinlich eher eine Komödie gucken. Aber manchmal ist mir auch nach einem ernsteren Thema.  

Guckst du auch gerne Krimis, oder sind die nur jobmäßig dein Ding?
Ich gucke allgemein immer gerne Filme, bei denen bestimmte Schauspieler mitspielen. Wen ich geliebt habe, war Edgar Selge als Kommissar im „Polizeiruf 110“. Sowieso ein fantastischer Schauspieler. Matthias Brandt mag ich auch sehr gerne im „Polizeiruf“. Und im „Tatort“ Axel Prahl.  

Kannst du dich auch selbst im Krimi gucken, oder fällt dir das schwer?
Doch, das kann ich schon. Aber meistens habe ich die Filme schon vor der Ausstrahlung gesehen. Die Filme, die zuletzt mit mir im Fernsehen liefen, habe ich gar nicht mitbekommen, weil ich unterwegs war.  

Und wenn du dich vorab siehst? Bist du sehr selbstkritisch?
Wenn es ein guter Film ist und ich an meiner Arbeit nichts auszusetzen habe, schaffe ich es schon, mich auf den Film einzulassen. Aber wenn ich etwas zu kritisieren habe, ist es ein etwas anstrengendes Gucken.  

Nun ist es schon spät. Noch eine Talkshow?
Ja. Ich bin zum Beispiel ein großer Fan von „Inas Nacht“ und „Zimmer frei“ finde ich auch total toll. Ich mag aber auch Talkshows wie „Kölner Treff“ oder „3 nach 9“, wo in einer Runde viele unterschiedliche Leute vorgestellt werden.  

Würdest du dich denn selbst auch in „Inas Nacht“ und „Zimmer frei“ setzen?
Auf jeden Fall! Aber das dauert noch ein bisschen. Da wird man ja immer erst eingeladen, wenn man eine ganz etablierte Schauspielerin ist. Und ich fange ja gerade erst an. Außerdem muss man da auch singen, und dafür müsste ich erstmal ein paar Stunden nehmen.  

Manchmal kommt ja auch nur Mist im Fernsehen. Schon mal darüber nachgedacht, ohne zu leben?
Ich gucke schon oft Dokus und Talkshows im Fernsehen, auch Filme, aber die leihe ich mir meistens eher in der Videothek aus. Bei den privaten Sendern finde ich die Werbung immer nervig, weil man dann immer wieder rausgerissen wird. Für die DVDs brauche ich den Fernseher schon mal. Und ich finde es auch allgemein ganz schön, einen zu haben, da bin ich etwas altmodisch. Außerdem ist meine Hoffnung groß, dass die ganzen Reality-Formate nach der ersten großen Welle wieder verschwinden und man mehr Geld für wirkliche Filme ausgeben wird.

Zur Startseite

Die besten Geschichten von jetzt -

täglichen Newsletter bestellen

oder auf WhatsApp abonnieren