Partner von

Kai Diekmann erfindet Böhmermann-Interview

Die Aktion des Bild-Herausgebers ist kein harmloser Spaß. Sondern gefährlich.
Kommentar von Friedemann Karig
  • bildschirmfoto 2016 04 13 um 10 51 29
    Foto: dpa; Collage: Katharina Bitzl

Es sind unsichere Zeiten. Nichts scheint mehr gewiss. Merkel verdealt die hier geltende Kunstfreiheit auf einem türkischen Bazar. Recep Tayyip Erdoğans Anhänger drehen frei und bedrohen Jan Böhmermann. Der sagt daraufhin, trotz Eiern aus Stahl, seine Sendungen ab. Dafür springt ihm von Sonneborn über Döpfner bis Hallervorden eine seltsame Allianz deutscher Freigeister zur Seite. Das Land ist in Aufruhr. Sogar die New York Times berichtet. 

 

Es herrscht Chaos.

 

Nur auf eines kann man sich momentan noch verlassen: Die Niedertracht der BILD-Macher ist unermesslich.

 

Kai Diekmann, Herausgeber der BILD, postete heute morgen folgendes:

Ein langes Interview mit Jan Böhmermann. Exklusiv. Auf Facebook. Darin: Böhmermann-Attacken in alle Richtungen: gegen das ZDF ("Mit 'Traumschiff' und 'Forsthaus Falkenau' treten Sie solche Debatten nun mal nicht los"), Merkel ("Du weißt, dass die Kanzlerin morgens aufwacht und sich über Dich ärgert") und natürlich: Erdoğan und die gekränkten Türken ("Man muss auch mal einen Klöten-Witz machen dürfen, ohne dass gleich die Messer gezückt werden, um mal ein Bild aus dem Kulturkreis zu verwenden"). Ressentiments und Beleidigungen und Spott. Kurz: Öl ins Feuer einer lichterloh brennenden Debatte. Die längst außer Kontrolle geraten ist. Und tatsächlich Menschenleben gefährdet.

 

Denn Böhmermann und seine Familie stehen wegen ernstzunehmender Morddrohungen unter Polizeischutz. Böhmerman sagt alle Auftritte ab. Er hat Angst, erzählen Menschen, die ihn kennen. Zurecht, sagen die Behörden, die eingeschaltet wurden. Und dann setzt er mit diesem Interview noch einen drauf?

 

Natürlich nicht. Denn das Interview ist Fake. Was man auf Grund des offensichtlich gephotoshoppten Bildes, das eigentlich BILD-Digitalchef Julian Reichelt zeigt, schon ahnte, bestätigt Diekmann nach einer Stunde selbst auf Facebook und Twitter.

Seine kritische Haltung zur BILD-Zeitung hatte Böhmermann vielfach ausgedrückt. Deswegen hatte BILD in den vergangenen Tagen nur Knaller-Stories wie "Der Dönermann von Böhmermann". Vermutlich hatte Diekmann, den eine gewisse Hass-Liebe zu Böhmermann verbindet, längst seine "besten" Leute auf Böhmermann angesetzt. Wie er es auch vermeintlich selbstironisch in dem Interview ausdrückt: "Er [Anwalt Dr. Schertz] hat gesagt, wenn ich nicht zu Ihnen komme, kommen Ihre Reporter zu mir."

 

Es geht hier nicht mehr um einen gefaketen Mittelfinger wie bei Varoufakis. Es geht für Böhmermann inzwischen um Leben und Tod

 

So oder ähnlich könnte es gewesen sein: Böhmermann lehnt alle Anfragen, auch und besonders die der BILD-Zeitung, ab. Diese macht ihm vermutlich mehr oder weniger subtil klar: Wenn du nicht freiwillig mit uns sprichst, könnte es bald Fotos von deiner Familie geben, Seite 1, du weisst schon. Oder sonst irgendetwas, das nicht nur verletzend und gemein ist, sondern die Gefährdung noch erhöht. Aufenthaltsorte. Reisepläne. Man findet immer etwas, wenn man bereit ist, im Dreck zu wühlen.

 

Böhmermann, dem man viel nachsagen kann, aber nicht schwache Prinzipien, wird dennoch oder gerade deswegen abgelehnt haben. Also hatte Kai Diekmann eine Idee: ein Fake-Interview. Ein Böhmermann-hafter Coup, den Diekmann einen "Scoop" nennt, also ein journalistischen Volltreffer. 

 

Das ist kein Spiel mehr, und Diekmann weiß das. Es geht hier leider nicht mehr um einen gefaketen Mittelfinger wie bei Varoufakis, oder um die Grenzen von Satire. Es geht für Böhmermann und seine Familie inzwischen um Leben und Tod. Wenn auch nur ein türkischer Nationalist, aus deren Richtung die Morddrohungen stammen sollen, dieses wiederum "beleidigende" Interview so ernst nimmt wie in den Minuten nach Veröffentlichung die meisten deutschen Journalisten und User, dann sind die Folgen nicht absehbar. Dann erhöht sich die Gefahr für Böhmermann weiter. 

 

Jemandem, einem Kollegen im weitesten Sinne noch dazu, der unter hohem Druck steht, jetzt verschärfende Äußerungen in den Mund zu legen, ist selbst für einen BILD-Herausgeber unfassbar mies. Dass Diekmann es als Spaß meint, den Text wohl im Alleingang geschrieben hat, macht es nicht besser. Er wird sich sicher sein können, dass die Redaktion, sein Verlag so eine Luftnummer unter BILD-Flagge mindestens billigt. Und damit ist es das alte BILD-Muster: Wer am Boden liegt, wird erst recht zum Ziel. Es ist die publizistische Entsprechung zu den Schlägern, die bewusstlosen Opfern noch einmal ins Gesicht treten.

 

Vermutlich wollte Diekmann uns irgendetwas "zeigen". Dass momentan alle alles glauben, zum Beispiel. Dass ein halbwegs realistisch geschriebens Interview mit Böhmermann, dessen Kopf man notdürftig auf ein altes Bild montiert hat, ein viraler Hit wird. Dass wir, Journalisten und Publikum, reflexartig weiterverbreiten, was einfach zu gut wäre, um ein Fake zu sein. Dass uns nicht nur Böhmermann an der Nase herumführen kann.

 

Deswegen retweetete Diekmann auch genüsslich die Reaktionen von Journalisten, die ihm das Interview glaubten. Oder zumindest weiter verbreiteten. Er tat das zunächst ohne jede Aufklärung, ohne einen doppelten Boden. Er wusste auch: Die Auflösung eine Stunde später wird längst nicht alle erreichen, die vorher das Interview ernst genommen haben. Der Fake, das weiß man aus vergleichbaren Fällen, ist immer ein bisschen mächtiger als die Wahrheit. 

 

Der Autor Max Goldt schrieb einmal über die BILD, bis heute viel zitiert: "Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun."

 

Manchmal fragen sich Menschen, was denn so schlimm sei an dieser Zeitung. Ist doch nur Boulevard? Nimmt doch keiner ernst? Manchmal ist man müde, auf diese Fragen zu antworten. Aber man muss das gar nicht. Die BILD-Zeitung und ihre Macher zeigen selbst, wer sie sind. Nur dafür muss man sie loben: Diese "Journalisten" entlarven sich regelmäßig als die gefährlichen, verantwortungslosen Menschenfeinde, die sie sind. Ganz von alleine. 

Weitere Texte zu Böhmermann findest du hier:  

Zur Startseite

Die besten Geschichten von jetzt -

täglichen Newsletter bestellen

oder auf WhatsApp abonnieren