Partner von

Twitter reagiert auf AfD im Bundestag mit #87Prozent

Denn 87 Prozent der Wähler haben nicht für die AfD gestimmt. Sie twittern nun ihre Wünsche für die nächsten vier Jahre.

Nach der Wahl am Sonntag steht fest: Die AfD wird mit knapp 13 Prozent der Wählerstimmen in den Bundestag einziehen und dort als drittstärkste Fraktion auftreten.

 

13 Prozent sind ganz schön viel. Deshalb soll nun eine andere Zahl Mut machen: Die 87. Denn immerhin haben 87 Prozent der Wähler nicht für die rechtspopulistische Partei gestimmt. 

 

Intitiiert von Zeit Online teilen nun Wähler, die nicht die AfD gewählt haben, ihre Wünsche für die nächsten vier Jahre – oder sagen einfach nur stolz: „Ich bin #87Prozent“. Sie wollen so zeigen, dass durch den Einzug der AfD in den Bundestag noch nicht alles verloren ist, sondern dass sich der Großteil der Deutschen nach wie vor gegen rechts positioniert.

Gleichzeitig diskutieren einige unter dem Hashtag darüber, dass das Wahlergebnis wohl ein wenig anders aussehen hätte können, hätten auch Menschen unter 18 wählen dürfen. Ausgelöst wurde die Diskussion unter anderem durch einen Tweet der jungen Sarah. Sie wäre schließlich gerne Teil dieser 87 Prozent, die sich mit ihrer Stimme bei den Wahlen gegen die AfD stellen können – sei aber offiziell noch zu jung für die Demokratie.

lath

 

Mehr zur AfD im Bundestag:

Zur Startseite

Die besten Geschichten von jetzt -

täglichen Newsletter bestellen

oder auf WhatsApp abonnieren