Junk Food zum Drüberziehen

In diesen Shirts machst du die Arctic Monkeys neidisch.
lili-huber

Festivalzeit, herrliche Zeit. Alles, was zählt, ist Musik, die prickelnde Sonne auf der Haut, rumspringen, sich die Kehle heiser brüllen, Love Peace und Happiness, yeah. Und zwischendurch vielleicht noch ein Schluck von dem warmen Bier. Eigentlich ist nirgendwo sonst das eigene Aussehen unwichtiger als auf einem Festival. Insbesondere unterhalb der Gürtelline, weil Schuhe und Hosen im Schatten tausend anderer Beine und Schuhe und Hosen eh verschwinden. Bei schlechtem Wetter noch der regenverdünnte Schlamm und die Pissepfützen, welche von den Sohlen beinaufwärts kriechen.

Trotzdem belegen Zufalls-Stichproben, dass einigen ihr Festival-Aussehen doch nicht so ganz egal ist - zumindest Sienna Miller und Kate Moss machen sich für das Glastonbury in Somerset regelmäßig ausgehfein. Und auch bei Open Air-Veranstaltungen im deutschen Hinterland gibt es stets eine Handvoll junger Erwachsener, die es mit ihren peppig-fetzigen Klamotten direkt von vor der Bühne in Jungeerwachsene-Magazinen schaffen. Da stehen sie dann abgelichtet, mit ihren kunterbunten Gummistiefeln (Must-Have dieses Jahr!), weißen Pilotenbrillen (ja, die!) und Parka (der Klassiker!) und sollen so etwas sein wie die modischen Role Models der Mittzwanziger.

Abendfein, das muss nicht sein. Ebenso wenig wie ein gestörtes Überstyling. Schließlich ist ein Festival kein Laufsteg. Aber wenn man schon tagelang mit Katzenwäsche und fettigen Haaren vorlieb nehmen muss, sollte man wenigstens auf eine clevere Basisgarderobe achten. Eine wetterfeste Jacke, Jeans, ein Paar Schuhe, drei Unterhosen und drei T-Shirts, das sollte reichen. Und wenn es richtig gute Shirts sind, wird kein Mensch bemerken, dass du unterhalb der Gürtellinie schon zum dritten Mal das Gleiche trägst. Die besten T-Shirts dieses Planeten vertreibt der Internetshop 80'sTees. Das Onlinewarenhaus hat sich auf wirklich gut gemachte Vintage-Shirts für Medienkinder jedes Alters spezialisiert. Besonders die Junk Food-Kollektion beeindruckt durch authentische 80er Jahre-Drucke und anschmiegsamen Tragekomfort, auch nach dem zwanzigsten Schleudergang. Wer die Nachwuchsbands auf der Bühne ärgern will, findet hier Stücke mit dem Antlitz von Jimi Hendrix, den Doors, den Beatles, Pink Floyd, Blondie, Mötley Crüe und anderen altehrwürdigen Stadtmusikanten. Darüber hinaus gibt es auch Shirts mit Pac Man und den Super Mario-Brüdern drauf, oder aber mit E.T., Knight Rider oder A-Team. Wer hier kein Porträt seines Kindheitshelden findet, der hat seine Freizeit wohl eher unfreiwillig mit dem Aufeinandertürmen pädagogisch wertvoller Holzbauklötze verbracht, und nicht mit dem bösen Fernseher. Und was euch betrifft, ihr großen Fernsehmädchen: Regina Regenbogen, Bambi und Mein kleines Pony gibt es selbstverständlich auch.

  • teilen
  • schließen