Wie lebt es sich in ... München?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Dieser Text ist Teil des Studentenatlas' von jetzt.de und SZ.de. Ab sofort wird jede Woche eine neue Stadt freigeschaltet. Wenn du auch deine Lieblingsorte verraten möchtest, maile den ausgefüllten Lückentext an studentenatlas@sz.de.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Ursprünglich bin ich nach München gekommen, um zu studieren. Mittlerweile lebe ich hier seit sechs Jahren. Am besten gefällt mir an München, dass hier viel mehr „geht“, als von Nicht-Münchnern gern behauptet wird. Immer noch nicht gewöhnt habe ich mich an die vielen Verbotsschilder.
Im Sommer ist es abends auf dem Olympiaberg am schönsten. Im Winter sollte man besser ins Haus der Kunst gehen. Bei Regen gehe ich am liebsten: Zu einem Konzert ins Milla.
Bestes Viertel der Stadt: Haidhausen, weil es hier am ehesten noch so etwas wie eine Straßenkultur gibt. Zum Frühstücken gehe ich am liebsten: Ins Fortuna, weil da der Kaffee am besten schmeckt. Bestes Café der Stadt: Der Gutfeeling Record Store. Café und Plattenladen in einem – herrlich.
Mit Freunden gehe ich am liebsten dort essen: Ins Manam in Haidhausen. Mittlerweile weiß wohl jeder, wie gut das thailändische Essen hier ist, drum muss man fast immer anstehen. Gastraum und Küche zusammen sind nämlich kaum größer als fünf Quadratmeter.
Mit meinen Eltern gehe ich eher in: Das Dal Cavaliere in der Weißenburger Straße. Von den Pizzen ist eher abzuraten, aber Pasta isst man in München nirgends besser. Auch die Fleisch- und Fischgerichte sind toll.
Mein Lieblingskino: Das Museum Lichtspiele hat eine super Filmauswahl und einen hohen Gemütlichkeitsfaktor. Seit 1977 wird hier außerdem die „Rocky Horror Picture Show“ gezeigt – unbedingt an der Kasse nach den Mitmach-Packages fragen! Die Preise sind moderat (um die 8 Euro), am Kinotag (Montag) kostet der Eintritt sogar nur 5,90 Euro.
Mein Tipp für München-Kenner: Nach über einem Jahr Pause hat das Import Export wieder eröffnet. Die „Import Export Kantine“ ist an der Dachauer Straße und fast noch schöner als die alte Location.

josef-wirnshofer

Auf der nächsten Seite liest du mehr über die Lieblingsorte von jetzt-Mitarbeiterin Jule Lange



Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Ursprünglich bin ich nach München gekommen, um zu studieren. Mittlerweile lebe ich hier seit 3 Jahren, habe fertig studiert und könnte es noch eine ganze Weile hier aushalten. Am besten gefällt mir an München die Isar. Immer noch nicht gewöhnt habe ich mich an 16 Jährige mit Prada-Taschen. Sponsored by Papi.
Im Sommer ist es an den naheliegenden Badeseen rings um München am schönsten. Im Winter sollte man besser einen Spaziergang zum Nymphenburger Schloss machen. Bei Regen gehe ich am liebsten nicht raus.
Bestes Viertel der Stadt: Thalkirchen, da gibt es alles was man so braucht gleich um die Ecke - gute Anbindung, Natur und das gemütliche Café nebenan. Zum Frühstücken gehe ich am liebsten in das kleine Frühstückscafé namens Trachtenvogl. Zwischen zusammengewürfelten Flohmarktmöbeln kann man da wunderbar einen entspannten Vormittag verbringen, ohne ein gesamtes Monatsgehalt loszuwerden. Bestes Café der Stadt: Die „Urban Bakery“ in der Urbanstraße. Nicht nur weil eine Freundin dort arbeitet und es deswegen regelmäßig gratis Kuchen und Kaffee gibt, sondern auch weil dort jeder jeden zu kennen scheint.
Mit Freunden gehe ich am liebsten dort essen: Ins Lucullus in Untergiesing. Von außen unscheinbar aber unfassbar leckeres griechisches Essen und gratis Ouzo bis zum Umfallen. Mit meinen Eltern gehe ich eher in Sendling zum Stemmerhof. Das geht aber auch nur wenn Papi zahlt.
Mein Lieblingskino ist das Open-Air Viehhof-Kino, was logischerweise nur im Sommer geöffnet hat. Das Ticket kostet zwar stolze neun Euro, aber dafür ist im Paket eine tolle Atmosphäre und größtenteils eine gute Filmauswahl enthalten. Wer will kann vor Filmbeginn (meist 21 Uhr) im Biergarten noch seinen den Magen verwöhnen.  
Mein Tipp für München-Kenner: Wer abends gerne einen Schaufensterbummel mit anschließendem Barhopping verbindet, ist im Glockenbachviertel genau richtig. 

jule-lange

Auf der nächsten Seite liest du mehr über die Lieblingsorte von jetzt-Userin jbo007


Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Ursprünglich bin ich nach München gekommen, um zu studieren. Mittlerweile lebe ich hier seit 8 Jahren. Am besten gefällt mir an München der Eisbach mit seinen Surfern. Immer noch nicht gewöhnt habe ich mich an die Abneigung der Bayern gegen „Preißn“.
Im Sommer ist es Biergarten am Ostpark am schönsten. Im Winter sollte man besser zum Snowtubing nach Bayrischzell fahren. Bei Regen gehe ich am liebsten gar nicht raus.
Bestes Viertel der Stadt: Die Maxvorstadt. (Nicht zu verwechseln mit Schwabing!) Dort habe ich die ersten Jahre gewohnt. Man ist schnell an der Uni, schnell in der Stadt und fühlt sich immer sicher.
Zum Frühstücken gehe ich am liebsten nirgendwo hin. Ich kann ohne Frühstück nicht aus dem Haus, da werd ich unleidig. Bestes Café der Stadt: Da ich keinen Kaffee trinke: Das Sarcletti. Kaffee gibt’s da auch, aber großartiger ist das Eis! Mit Freunden gehe ich am liebsten dort essen: L'Osteria. Riesen-Pizza. Und jeder guckt mich komisch an, wenn ich eine ganze Pizza bestelle und dann auch tatsächlich esse.
Mit meinen Eltern gehe ich eher in das türkische Restaurant Myra in Sendling. Tolles Essen, schöne Location, nette Menschen.
Mein Lieblingskino: Das Atelier-Kino in der Sonnenstraße. Da gehe ich mittwochs häufiger mal in die Sneak-Preview.  
Mein Tipp für München-Kenner: Fahrt nach Hamburg, da isses schöner.

jbo007

Auf der nächsten Seite liest du mehr über die Lieblingsorte von jetzt-Mitarbeiter Alexander Gutsfeld



Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Ursprünglich bin ich deshalb nach München gekommen: Ich hatte keine Wahl, ich bin hier geboren. Mittlerweile lebe ich hier seit 24 Jahren hier, mit eineinhalb Jahren Unterbrechung. Am besten gefällt mir an München, dass man an der Isar die besten Sommernächte verbringen kann. Immer noch nicht gewöhnt habe ich mich an all die Polizisten, die an jeder Ecke stehen um mich dabei zu ertappen, wie ich bei rot über die Straße gehe.
Im Sommer ist es an der Isar, im Englischen Garten und natürlich in all den Biergärten am schönsten. Im Winter sollte man besser Eisstockschießen im Nymphenburger Kanal. Bei Regen gehe ich am liebsten ins Kino oder in eines der vielen Kunstmuseen.
Bestes Viertel der Stadt: Das Gärtnerplatzviertel, weil ich aufgewachsen bin und man zu jeder Zeit Hipster und Models gucken kann. Zum Frühstücken gehe ich am liebsten: In den Trachtenvogl, da gibt’s leckere Weißwurst. Bestes Café der Stadt: Hoover & Floyd. Ist gleich bei mir um die Ecke. Perfekter Ort um am Nachmittag zu kommen und bis spät in die Nacht zu bleiben. Man kann mit Kaffee anfangen und später auf Bier umsteigen. Mit Freunden gehe ich am liebsten dort essen: In der Taverne Anti - Gutes Gyros, super Stimmung und der Kellner rechnet im Kopf schneller als jeder Taschenrechner. Mit meinen Eltern gehe ich eher in die Trattoria Bellini in der Nymphenburger Straße. Das ist unser Familientreffpunkt.
Mein Lieblingskino: Das City Kino in der Sonnenstraße. Weil dort einfach immer die Filme laufen, die mich gerade am meisten interessieren und das auch noch auf Englisch mit Untertitel. Kinotag ist dort am Montag und Dienstag, ein Ticket kostet dann 6,50 Euro.  
Tipp für Kenner: Wenn man zu viel Geld übrig hat: ab zum Pferde-Wetten in der Galopp-Rennbahn in Riem.

alexander-gutsfeld

Text: jetzt-redaktion - Bilder: o.H. / Illustration: Katharina Bitzl

  • teilen
  • schließen