Bärtige Glücksbringer und der Twittertrendsmoothiemixer

Teile diesen Beitrag mit Anderen:



Montag:

Eine Liebesgeschichte, DDR-Geschichte und die Geschichte des Graffitikünstlers Blek le Rat. Clemes Haug erzählt in seinem Artikel „Die Madonna des Herrn Prou" viele Geschichten. Die Geschichte um ein längst vergessenes Stencil in Leipzig kommt daher wie ein modernes Märchen - mit Happy End. 

Mit Entsetzen hat Jetzt.de-Autor Dorian Steinhoff herausgefunden, dass sich sein früherer Klassenkamerad und Fußballkumpane Yassin im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan zum Terrorist hat ausbilden lassen. Wie kann es passieren, dass ein scheinbar ganz normaler Junge den Fußball gegen eine Kalaschnikow tauscht? 

In unserem jetzt.de-Poesiealbum hat sich diese Woche Schriftsteller und Journalist Oliver Uschmann verewigt. 

„Das Kleingedruckte" hat Juliane Frisse am Montag im Jetztticker unter die Lupe genommen. Facebook hat die User diese Woche über seine Datenschutzregeln abstimmen lassen – eine Farce sagen Kritiker. Liest du eigentlich immer zuerst gründlich die Spielregeln, bevor du dein Häkchen setzt? 

Dienstag:

Die kulinarischen Schmankerl von Jetzt-User und Kosmokoch bernweich haben am Dienstag für sabbernde Mäuler in der Redaktion gesorgt. Gesund ist anders, aber das machte sein Menü rund um Schnitzel, Currywurst und Pommes umso reizvoller. 

Kurz vor der Fußball-Europameisterschaft hat Christian Helten den ungewöhnlichen Job von 35 Studenten an der Sporthochschule Köln ins Visier genommen. Für Bundestrainer Jogi Löw analysiert das „Team Köln" (wie sie in Fußballkreisen genannt werden) detailgenau das Spielverhalten der Nationalelf und ihrer Gegner.  

Facebook bald out? Laut eines Artikels der Onlineausgabe der LA-Times zieht der Social-Media-Nachwuchs weiter auf andere Plattformen wie Tumblr und Twitter. Kristina Machalke fragt: Ist Facebook bald so uncool wie ein Trainingsanzug aus Frottee? 

Bart oder nicht Bart? Dieser Frage widmet such Juliane Frisse heute im Jetztticker. Ein Rasierapparathersteller hat dazu aufgerufen, Bärte als Glücksbringer für unsere Fußballelf wuchern zu lassen. Wenn ihr die kommenden Tage außergewöhnlich viele bärtige Menschen seht, wisst ihr Bescheid.

Was deine Bücher über dein Sexleben verraten, wie man die Liebe aus dem Internet zurück auf die Straße holt und wie man wissenschaftlich ermittelt, wer am meisten liebt, verrät die heutige Topsexliste von Christina Waechter.  

Im Lexikon des guten Lebens überlegt Anne Köhler wie man am besten seinen Umzug organisiert. Privatauto oder Mietwagen? Wein oder Kaffee? Freunde oder bezahlte Helfer? Die fünf Tipps geben Anlaufhilfe, doch nur Übung macht den Umzugsmeister.  

Mittwoch:

„Clippy" alias „Karl Klammer" wurde diesmal zum „Ding der Woche" gekürt. Ihr kennt ihn alle, vermutlich habt ihr die animierte Büroklammer von Windows nur erfolgreich verdrängt. Weil das Hilfstool weniger hilfreich, als vielmehr nervig ist, wurde er jahrelang von allen Seiten gemobbt. Jetzt klopft er als Homepage-Anwendung wieder an.

Auf der Jetzt.München-Seite der Süddeutschen-Zeitung schreibt Kathrin Hollmer über ihre Erfahrungen mit der Polizei. Nein sie hat nichts angestellt, aber für jetzt.de war sie einen Abend lang mit zwei jungen Münchner Ordnungshütern auf Zivilstreife. Ein Bericht mit Betrunkenen, Randalierern und ganz viel Desinfektionsmittel. 

Ebenfalls in der Süddeutschen Zeitung kam Johannes Denninger, Vertriebsleiter des Straßenmagazins BISS, zu Wort. Quentin Lichtblau befragte ihn zum Thema Flaschensammeln. Was ist besser: Flaschen in den Mülleimer oder stehen lassen für Bedürftige? Die Antworten überraschen.

Flaschensammeln ist wohl nicht jedermanns Traumberuf. Aber selbst, wenn man seine Berufung gefunden hat: „Wie lange macht arbeiten Spaß?". Das fragt Nadja Schlüter sich und euch im Jetztticker am Mittwoch. Kannst du dir vorstellen auch in 40 oder 50 Jahren noch Freude an deinem Job zu haben? 

Ein Tatort-Kommissar guckt in die Röhre. In der TV-Kolumne steht Sebastian Bezzel, der als Kai Perlmann im Konstanzer Tatort ermittelt, Rede und Antwort. Und verteidigt würdevoll und aufrichtig seinen alten Röhrenfernseher. 

Donnerstag:

Ehrlich ging's weiter am Donnerstag. Im Jetztticker stellte Veronique die unbequeme Frage „Wie viel Wahrheit verträgt die Freundschaft?". Dürfen/ sollen/ müssen/ können Freunde immer unverblümt und rücksichtslos ehrlich miteinander sein oder kann zuviel Wahrheit auch die Freundschaft killen?

Mit geschminkter und ungeschminkter Wahrheit befasste sich diese Woche unsere Mitarbeiterin Mareike. Leben und Tod lagen noch nie so nah beieinander wie in unserer aktuellen Modekolumne „Bleich wie der Tod". 

Pünktlich zur EM meldeten sich in unserem Redaktionsblog drei junge Polen aus Danzig, Warschau und Posen zu Wort. Sie sagen ganz offen, was sie davon halten, dass sich die Städte kurz vor dem Großereignis in riesige Baustellen verwandeln. Und sie berichten vor Ort, ob ein Ende des Bauwahnsinns in Sicht ist. 

Was man unbedingt noch zum WM-Start in der Ukraine wissen sollte, hat unsere fleißige Therese Meitinger in einem ABC zusammengefasst. Von A wie „Aussprache" bis Z wie „Zhywchyk" für jeden, der mitreden will, ein Muss. 

Freitag:

Pünktlich zur Albumveröffentlichung von Maximo Parks „The National Health" gibt es zum Wochenende ein Interview mit Frontsänger Paul Smith auf Jetzt.de. Mit unserem Autor erik-brandt-hoege sprach er natürlich über seine neuen Songs, aber auch über soziale Ungerechtigkeiten und das Glücklichsein.

Mieses Wetter und kein Plan fürs Wochenende? Diese fünf Filme bringen eure Gehirnzellen und eure Lachmuskeln wieder auf Vordermann. Mit dabei: Der Guetta & Nikki Visage, der fliegende Kater und ein Twittertrendsmoothiemixer.

Zum Hashtag der Woche schaffte es diesmal „#stopmerkel“. Ein anonymer Twitter-Flashmob aus Spanien rief zur kollektiven Kritik an Kanzlerin Merkel als Personifizierung der strengen Sparauflagen unter dem Rettungsschirm auf. Jetzt.de-Mitarbeiter Quentin hat sich auf die Flashmob-Fährte begeben.

Schlupflider, zu kurze Beine, Doppelkinn, zu breite Schultern - die Liste der Körperteile, die Mädchen an sich hässlich finden, ist ebenso lang wie überflüssig. Oder kennt ihr jemanden, der sich schon einmal über die Knubbelknie seiner Freundin beschwert hat? Die heutige Mädchenfrage schickt euch mit reichlich Diskussionsstoff ins Wochenende.

Text: kristina-machalke - Illustration: Torben Schnieber

  • teilen
  • schließen