Die Aufmacher der Woche mit analogen Zeiten, Lobbyisten und dem Castortransport

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Montag:

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Gerade tauchen überall Bilder auf, die so tun, als seien sie in den Achtzigern entstanden. Dirk von Gehlen hat sich mit der Frage beschäftigt, ob wir der analogen Welt hinterhertrauern. Dienstag:

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Manchmal lernt man einen Menschen nochmal ganz neu kennen, wenn man ihn nach dem Thema seiner Abschlussarbeit fragt. Alice Lothorary und Anabel Schleuning haben sich auf den Weg gemacht und einige Studenten befragt. Siehst du den Leuten in ihrer Umfrage ihre Arbeit an? Mittwoch:

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Das Onlineprojekt "Lobbypedia" dokumentiert, wie private Interessensgruppen Politik und Öffentlichkeit beeinflussen. Ein Interview mit dem Macher Elmar Wigand vom Verein Lobby Control über die Website und die wahren Interessen hinter Stuttgart21. Donnerstag:

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Okay, der Castor-Transport ist jetzt angekommen. Doch was geschieht nun mit den Behältern? Wie und wo werden sie genau gelagert? Und kann man sie eigentlich besichtigen? Peter Wagner hat ein hochinteressantes Interview mit den Betreibern des Zwischenlagers Gorleben geführt. Freitag:

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Berliner Designerinnen entwerfen T-Shirts mit dem Konterfei des Neuköllner Bezirksbürgermeisters Heinz Buschkowsky. Das Kleidungsstück ist eine ungewöhnliche Liebeserklärung, erzählt Christian Helten.

  • teilen
  • schließen