Ein singender Obama und die erste sexistische Bratwurst

Diese Woche gab es ein Spambuch zu lesen, Bratwurst und Burger zu essen und einen singenden Obama zu hören.
mariel-mclaughlin

Unfreiwillige Literatur
Wer kennt sie nicht? Die Frage, ob man denn "mit der Kraft der Ananas" abnehmen wolle, die einem alltäglich im Email-Postfach aufwartet. Anstatt sich über solche Spammails zu ärgern, hat die Bloggerin Sue Reindke nun ein Buch daraus gemacht. Mit jetzt-Mitarbeiter Jan Drees [link=/texte/anzeigen/573552/Ich-glaube-es-ist-unfreiwillige-Literatur" target="_blank">sprach sie über die Verfasser und Beantworter solcher Mails und das literarische Potential von Spam.

"Sagt mal Cheese"
Die Schlimmsten unter den fotowilligen Käsesagern sind wohl Pärchen. Auf jedem Bild muss das gesamte Ausmaß ihrer Zuneigung zur Geltung kommen, das jeden Bilderrahmen sprengt. jetzt-Mitarbeiter Jan Stremmel hat sich mal an einer Pärchenfoto-Typologie versucht.

Mhm lecker Burger...
Was bedeutet es, wenn sich immer mehr Leute in München an einem Vollkorn-Mango-Burger erlaben? Sehnsucht nach Exklusivität oder Amerikanismus? jetzt-Mitarbeiterin Mercedes Lauenstein hat sich aufgemacht und der Münchner Burgerkultur auf den Zahn gefühlt.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Der Copyshopman
"Hä, Copyshopman?!Noch nie gehört... " Das liegt daran, dass er sich gerne im Hintergrund hält, wo er die Fäden eines Studiums zusammenhält. Der Copyshopman, der sich selbst wahrscheinlich höchstens Copyshop-Besitzer nennt, druckt und bindet unsere wichtigsten Unterlagen wie Bewerbungskram und Bachelorarbeiten. Damit ist er eine ziemlich zukunftsweisende Gestalt in unserem Leben, die aber weitesgehend unterschätzt wird. jetzt-Mitarbeiterin Nadja Schlüter hat ihm einmal gehuldigt.

Landleben ungeschönt
Als Dorfkind kann ich sagen, dass es nichts gibt, was mehr nervt, als Städter, die das Leben auf dem Land romantisieren. jetzt-Mitarbeiter und Teilzeit-Dörfler Fabian Fuchs hat einmal die guten und schlechten Seiten der Provinz festgehalten . Ungeschönt, aber ehrlich.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Darüber haben in der 26. Kalenderwoche alle gesprochen
Der Verbleib Edward Snowdens wird weiterhin mit Spannung verfolgt. Von Hong Kong flog er nach Moskau. Putin nannte ihn einen freien Mann und sagte, Snowden könne hingehen, wohin er wolle. Da sich Ecuador aber Zeit für die Bearbeitung Snowdens Asylantrag lässt, sitzt der zunächst im Transitbereich des Moskauer Flughafens fest. Die USA drohen Ecuador derweil mit Handelsstrafen. Außerdem ließen sie Snowdens Pass annulieren, was seine Weiterreise zusätzlich erschweren könnte.

Gedanken zur Nachrichtenlage
Edward Snowden, der einen politischen Skandal aufdeckte, weil er es moralisch nicht mehr verantworten konnte, darüber zu schweigen, wird gejagt wie ein Schwerverbrecher. Die Welt kann ganz schön beknackt sein.

Und im Kosmos...
...ist diese Woche ein gefühl-und stimmungsvolles Bildertagebuch von jetzt-Userin feefeuer aufgetaucht.

Tier der Woche
Der Hund ist natürlich ein altbekanntes Lieblingstier. Aber was ist mit den riesengroßen, die auf Platzsuche sind? In diesem Comic finden sie endlich Beachtung.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Ohrwurm der Woche
Meine Schwester erzählte mir neulich, dass sie sich fünfmal Obamas Rede anhörte, als der zum Präsidenten gewählt wurde. So toll fand sie seine Stimme. Mir geht es ähnlich und ich höre mir mittlerweile "Get Lucky" lieber von Obama als von Daft Punk an.
http://www.youtube.com/watch?v=A6PEboTpcfI

Und dann war da noch...
..die erste  sexistische Bratwurst. Endlich gibt es auch ein Produkt fürt all die Leute, die ihr Essen nach ihrem Geschlecht aussuchen. Diese plumpe Marketing-]Topsexlistenpunkt[/link] wert.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert



Text: mariel-mclaughlin - Foto: Uwe Jens Bermeitinger, www.schleckysilberstein.com, www.kotzendes-einhorn.de

  • teilen
  • schließen