Weihnachten, Cybermobbing und der #whv

"Im Tunnel: Plastiktüte über den Kopf ziehen!": Wir haben diese Woche mit einem Trainhopper gesprochen, der auf Güterzügen quer durch Kanada gereist ist. Dazu: Hilfe gegen Cybermobbing und Weihnachtsstress. Die jetzt-Woche im Schnelldurchlauf.
jetzt-redaktion

Im Tunnel: Plastiktüte über den Kopf
Das Gegenteil von Pauschalreisen! Jan Stremmel hat mit dem Engländer Dave Tew über dessen Hobby gesprochen: auf Güterzügen quer durch Kanada reisen. Da bekommt nicht nur die Redewendung „Hopp on, Hopp off“ eine ganz neue Dimension. Da werden auch die Begriffe Abenteuer und Luxus wieder eingenordet.

Zweihnachten! Erwachsen ist man früh genug.
Weihnachten war und zwar am 24. Dezember. Ganz drum herum kommt da ja kaum einer. Besonders betroffen aber: Paare. Da drängen sich die Fragen auf: Wo feiern? Mit wem? Wie? Warum? Muss man mit der Familie? Oder darf man allein zu zweit? Und falls ja: Will man das dann auch wirklich? Sebastian und Nadine aus unserer Zusammenzieh-Kolumne haben sich die und den Fragen gestellt.  

Default Bild

Illustration: Julia Schubert


Noch mal Weihnachten
Weil: Da plagt uns das Gewissen offenbar mehr als sonst. Jedenfalls wird zu keiner anderen Zeit so viel gespendet – sei es Geld, Kleidung, Essen oder warme Worte. Wir haben mit Experten mal drüber gesprochen, wann unser Eifer Bedürftigen wirklich hilft und wann er sie möglicherweise sogar demütigt.

Wie wehren?
Erste Regel: Drüber reden! Zweite Regel: Hilfe holen und zwar möglichst schnell. Cybermobbing ist der besoffene Onkel der Gedankenfreiheit im Internet. Jule Lange hat in einem Lexikon des guten Lebens zusammengetragen, was Opfer tun sollten.

Wir haben verstanden ...
und zwar viel und das ganze Jahr über. Und weil bei einem Jahresrückblick nicht nur wichtig ist, was alles war, sondern auch, was bei einem davon hängen geblieben ist, haben wir es aufgeschrieben. In einem digitalen Magazin, das es in der SZ-App zum Download gibt. #whv2013.

Darüber haben in der KW 52 alle gesprochen:
Russland. Und zwar auf vielen Ebenen: Kurz vor Weihnachten kamen die beiden Pussy-Riot-Musikerinnen Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina im Zuge einer Massenamnestie aus dem Straflager frei. Kurz zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin auch den Regierungskritiker Michail Chodorkowskij begnadigt – als Signal in Richtung Westen, wie Beobachter monieren. Putin wolle mit Blick auf die Olympischen Spiele in Sotschi lediglich Wogen glätten. Zuletzt hatten etwa Bundespräsident Joachim Gauck und US-Präsident Barack Obama angekündigt, nicht zu den Winterspielen zu fahren.

Und im Kosmos hat jetzt-Userin chocolatecat das Bild eines Nestes auf dem Balkon ihrer Mutter gepostet. Seither wird gerätselt: Welches Tier baut ein solches Zuhause?

Tier der Woche:
Bisher meistgeäußerter Tipp in den Kommentaren zur Nest-Frage: Eichhörnchen. Das ist auch unser Tier der Woche. Auf dem Rückblick auf unserer jetzt.de-München-Seite haben wir nämlich festgestellt: Ein Prozent aller Passanten in den Straßen hier sind Eichhörnchen.

Ohrwurm der Woche: Kanye West. Alles von ihm. Wir haben jüngst zwar in einem Rätsel verpackt festgestellt, was für einen unfassbaren Stuss der Typ redet. Aber Beats bauen, spinnt der Beppi, das kann er schon.

Und dann war da noch...
... die Frage, wo man Silvester feiert?! Und bei der blieb es leider bislang auch. Niemand weiß irgendwas Konkretes, alle eiern rum im peinlichen Versuch, auch ja die unbedingt mega-hyper-allergeilste Party zu erwischen. Als wäre es kein Feier-Abend wie jeder andere auch. Dass man auch nicht klug wird ...

Text: jetzt-redaktion - Collage: Yinfinity

  • teilen
  • schließen