WG-Castings, Gescannte Brüste und obdachlose Fußballstars – das war diese Woche

Du hast die heißen Tage am See genossen, bist auf der gamescom gewesen oder konntest aus anderem Grund nicht hier vorbei schauen? Kein Problem, hier ist die Woche zusammen gefasst.
verena-kuhlmann

Dienstag
Wir stellen euch die einzelnen Szenarien vor, die euch erwarten könnten, wenn ihr euch für eine WG-Zimmer bewerbt. Auch den Reiz des Internetshoppings haben wir betrachtet und dabei festgestellt: Die Online-Wunschzettel schonen unseren Geldbeutel! Außerdem könnt ihr hier nachlesen, wie eine Autorin die Protestbewegung in Tel Aviv persönlich wahrnimmt.  

Mittwoch
Der Attentäter Anders Breivik war World of Warcraft-Spieler. Ganz ohne Vorurteile haben wir uns seine Figur im Spiel einmal näher angesehen. Außerdem durftet ihr euch im Rätseln versuchen: Wer surft auf welchen Seiten? Könnt ihr es den Personen an der Nase ablesen? Tierfreundlich wird es in unserem Bericht über die Sea Shepherds, eine Organisation, die Walfängern den Kampf angesagt hat.  

Donnerstag
Bringt der Fernseher uns um? Laut einer Studie soll schon eine Stunde glotzen am Tag, die Lebenszeit um 22 Minuten verkürzen – ob ihr an solche Prophezeiungen glaubt, konntet ihr im Ticker diskutieren. Für Diskussionsstoff dürfte auch unser Ding der Woche gesorgt haben: Der Corn Dog, eine im Maismehl-Mantel frittierte Wurst, die sich auch Michele Bachmann von der Tea Party sichtlich schmecken ließ. Außerdem haben wir uns mit einem amerikanischen Fotografen unterhalten, der sich in die Evakuierungszone in Fukushima gewagt hat. Er hat auf seinem Trip nicht nur tote Tiere und verlassene Häuser vorgefunden.    

Freitag
Eine neue Folge der Kneipenkunst ist raus: Es geht um die Titten-Tapete in Münchens Kultclub, dem X-Cess. Künstlerisch kannst du dich auch bei einem unserer vorgestellten Wettbewerbe einbringen. Kämpfe gegen Rechtsextremismus, gewinne ein Praktikum oder dreh deinen eigenen Kurzfilm – in unserem Weckruf ist für jeden etwas dabei. Aufwecken will auch der Blogger Michael Seemann. Und zwar die Geisteswissenschaftler, die sich seiner Meinung nach zu wenig mit dem Internet beschäftigen. Im Interview hat er uns erzählt, was er damit meint. Zu guter Letzt haben wir noch einen Bericht über zwei jugendliche Obdachlose, die ihr Leben wieder in den Griff bekommen wollen. Helfen soll ihnen dabei der Fußball und einer hat es sogar zur Weltmeisterschaft der Obdachlosen in Paris geschafft.

  • teilen
  • schließen