Backstage mit Nosliw

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

"Der Backstageraum ist nicht so, wie man ihn sich vielleicht vorstellt. Meistens ist alles spartanisch mit Sperrmüll eingerichtet. Es gibt keine Groupies oder extra Backstagepartys für die VIPs. Für mich ist das auch total okay, denn mir ist es wichtig, dass ich mich dort Zuhause fühle. Es soll keine Kiffhöhle sein, sondern ein ruhiger Raum, in dem ich meine Aufwärmübungen machen und mich einsingen kann. So kann ich entspannt auf die Bühne gehen. Deshalb finde ich es auch am besten, wenn der Bereich fernab von der Bühne ist. Er muss nicht super tiptop aussehen, aber man sollte natürlich auch keine Angst davor haben müssen, dass man sich in Heroinspritzen setzt. Es ist aber auch ein Unterschied, ob ich nun mit Tour-DJ oder mit Band unterwegs bin. Die Locations, wo ich mit Tour-DJ auftrete sind meist klein und der Backstageraum dann total abgefuckt. Wenn ich hingegen mit der Band auf Tour bin, treten wir auf internationaler Ebene auf. Das heißt wir spielen in größeren Locations. Dort ist dann auch der Backstageraum meistens sehr gepflegt. Aber grundsätzlich gilt, wenn der Backstageraum geil ist, wird auch die Show geil. Das sollten sich die Veranstalter mal hinter die Ohren schreiben. Viele von ihnen haben nämlich überhaupt keinen Plan von ihrem Job. Da habe ich schon Sachen miterlebt, das glaubst du nicht. Zum Beispiel musste ich schon mal im Getränkelager warten, weil es keinen richtigen Backstageraum gab oder ein anderes Mal hat die 6-jährige Tochter des Veranstalters im Backstagebereich gepennt. Da habe ich wirklich überlegt, ob ich überhaupt noch auftreten soll. Es kommt auch immer mal wieder vor, dass sich Leute backstage schmuggeln. Die sind dann stockbesoffen und quatschen einen halbtot. Ich bin eigentlich sehr konfliktscheu, aber in solchen Situationen muss ich dann doch den arroganten Möchtegernstar raushängen lassen und die Leute nett aber deutlich hinausweisen. Eine peinliche Situation hatte ich backstage im U-Club in Wuppertal. Ich hatte mir an dem Abend den Magen verdorben und musste kotzen. Gleichzeitig hörte ich, wie der DJ mich ansagte und das Lied anfing zu spielen. Ich konnte mir in letzter Sekunde das Mikro schnappen und musste dann eineinhalb Stunden Show machen. Aber ich hab’s durchgehalten. "Ey Jau"

Der geilste Backstageraum, den ich je erlebt habe, war in Thun in der Schweiz im Café Mokka. Das war ein richtiges Erlebnis. Die Location wurde von einem verrückten Künstler betrieben und überall standen kitschige Sachen rum. Es war wie ein riesiges Überraschungs-Ei, man konnte stundenlang herum laufen und die Sachen bestaunen. Alles war liebevoll eingerichtet und ich habe mich richtig wohl gefühlt. Ich muss auch gestehen, dass die wilden Zeiten vorbei sind. Ich habe meistens direkt am nächsten Tag wieder eine Show und fahre deshalb schnell ins Hotelbettchen, um für den nächsten Tag fit zu sein. Es kommt aber auch darauf an, wo ich bin. Wenn ich dort privat Leute kenne, dann geht man natürlich schon mal mit seinen Freunden feiern. Aber es ist kein Leben in Party." Nosliws neues Album erscheint am 13. März. Derzeit ist er auf „AlbumAufwärmSound“-Tour in folgenden Städten unterwegs: 23.01.2009 - Bonn, Klangstation (ls. Soundvibration & Kingstone) 24.01.2009 - Hamburg, Waagenbau (ls. Massaya Sound) 30.01.2009 - Wuppertal, U-Club (ls. Warrior Sound) 31.01.2009 - Mannheim, Rude 7 (ls. Deebuzz Sound) 05.02.2009 - Zürich (CH), Besame Mucho (ls. Ali Baba Sound) 06.02.2009 - Bubikon (CH), Rampe (ls. Souljah Daniel) 07.02.2009 - Aarau (CH), Kiff (ls. Riot Sound) 20.02.2009 - Bochum, Untergrund Club (ls. Lexus Hi Fi & Mr Dicken One) 21.02.2009 - Aachen, Jakobshof (ls. Small Axe Soundsystem) 27.02.2009 - Würzburg, Zauberberg (ls. Luckypunch Sound) 28.02.2009 - Stuttgart, Zollamt (ls. Sentinel Sound) 06.03.2009 - Detmold, Late Night (ls. Soundquake) 14.03.2009 - Isny, Café Central (ls. Shake-a-dem Soundsystem) 21.03.2009 - Berlin, Yaam (ls. Supersonic Soundsystem)

  • teilen
  • schließen