Ich bin dafür, einfach irgendwas anzufangen, sagt Heike, 40, Soziologin aus Stuttgart

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Was hast du gelernt oder studiert? Ich habe nach dem Abitur zunächst eine Ausbildung zur Beamtin im gehobenen Dienst gemacht und anschließend Soziologie studiert. Wie oder warum hast du dich damals für den Weg entschieden? Ich wusste nicht, was ich beruflich tun wollte. Eigentlich wollte ich deswegen Industriekauffrau oder etwas ähnliches lernen, weil ich dachte, dass man diese Kenntnisse überall gebrauchen könnte. Aber ich habe keinen Ausbildungsplatz bekommen. Deswegen habe ich die Beamtenausbildung angefangen. Die Ausbildung hat mir auch gut gefallen, aber der Arbeitsplatz nicht. Soziologie habe ich damals angefangen, weil ich dachte, dass ich vielleicht so die Ausbildung und Studium kombinieren könnte. Hat auch funktioniert - 20 Jahre nach Abschluss benutze ich immer noch vieles von dem, was ich in meiner ersten Ausbildung gelernt habe. Was machst du heute beruflich? Ich arbeite als Soziologin an einem Institut. Ich liebe meinen Job. Würdest du dich aus heutiger Sicht wieder so entscheiden? Kann ich in Bezug auf die erste Ausbildung nicht sagen. Aber ich würde immer wieder Soziologie studieren. Welchen Rat würdest du Schülern mitgeben, die 2010 die Schule abschließen? Die wenigsten wissen, was sie nach der Schule genau machen wollen. Ich fand meinen Weg gut, zunächst etwas zu lernen, auf das man hinterher vielleicht noch aufbauen kann oder in dem man sich spezialisieren kann. Ich halte wenig davon, ein Jahr damit zu verbringen, sich Gedanken zu machen, wie es einige tun. Ich bin eher dafür, irgendwas anzufangen und von da aus weiter zu entscheiden.

  • teilen
  • schließen