Das ist: Kate del Castillo, Schauspielerin mit "El-Chapo"-Connections

Foto: Matt Sayles/AP

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Das ist …

Kate del Castillo, eine Schauspielerin und Aktivistin - und angeblich persönlich bekannt mit dem mächtigsten Drogenbaron der Welt: Wenn es stimmt, was Schauspieler Sean Penn sagt, war sie für ihn die entscheidende Verbindung zu Joaquín "El Chapo" Guzmán. Das Treffen von Penn und "El Chapo" ist jetzt schon legendär: Der Hollywood-Schauspieler traf Guzmán im Dschungel und interviewte ihn für den Rolling Stone. Das Ergebnis: dieser bizarre Text.

Doch schon vorher redete man über die Lady aus Mexiko City. Ihr Gesicht dürfte in ihrer Heimat jeder kennen, der einen Fernseher besitzt. Die 43-Jährige steht im Mittelpunkt von “La Reina del Sur” (2011), einer sehr teuer produzierten und von Millionen Zuschauern verfolgten Telenova. Außerdem wurde sie zur Botschafterin der mexikanischen UN-Menschenrechtskommission ernannt und engagiert sich bei Peta für den Tierschutz.

Die kann...

bevorzugt Rollen spielen, die irgendwie etwas mit Betäubungsmitteln zu tun haben: In “La Reina del Sur” ist sie eine Drogendealerin, im Film “Bordertown” (2006) geht es um das Drogenkartell in Ciudad Juárez, und die Serie “Weeds”, in der Castillo eine halbseidene Politikerin darstellt, trägt die Drogen schon im Titel.

Castillo kann aber auch über soziale Medien neue Bekanntschaften schließen: Ein besonders langer Post führte dazu, dass sie "El Chapo" näher kam - und ziemlich viele Menschen ziemlich irritierte. Denn das Posting von 2012 war ein langer Brief an den Drogenbaron, in dem sieerklärte el Castillo, ihm mehr zu vertrauen als der mexikanischen Regierung. Ja, el Castillo schrieb, dass der 61-Jährige das Potential zum Helden habe - wenn er nur “mit Liebe statt mit Drogen” Handel treiben würde. Ihre Empfehlungen an den Schwerkriminellen: lieber korrupte Politiker entführen, mit “Heilmitteln von Krankheiten” dealen und den in Altenheimen dahinsiechenden Menschen Alkohol verkaufen, weil eine hartherzige Regierung verhindere, dass diese Menschen verdammt nochmal das tun, wonach ihnen ist. “You would be the HEROES of HEROES!”, appellierte el Castillo an den Drogenboss.

Das Posting erreichte ihn. Aus der Kriminalität stieg “El Chapo” zwar nicht aus. Doch er wollte ihr erstmal Blumen schicken und soll später per Smartphone-Messenger mit ihr gechattet haben.

Nur Google weiß...  

 

Wer Tequila mag, kann die Spirituose auch von del Castillo kaufen: Sie hat ihre eigene Marke namens “Honor del Castillo” herausgebracht.  

Das lernen wir daraus…

 

Sean Penn zufolge hat el Castillo mit “El Chapo” auch ein Biopic über dessen Leben geplant. Daraus wird jetzt nichts: Der Drogenboss sitzt seit kurzem in Haft. Angeblich wollte “El Chapo” seine Geschichte einzig und allein el Castillo anvertrauen. Vielleicht wegen ihrer Schönheit. Oder, weil sie ihn einen potenziellen Helden genannt hatte.

 

Kann aber auch sein, dass “El Chapo” vieles allzu wörtlich nimmt. Man kann den Appell nämlich auch so lesen, dass er vor Ironie nur so trieft. Von wegen Bewunderung, war alles nur Spaß, sagte el Castillo später. Viele haben ihr nicht geglaubt - Ironie funktioniert eben selten. Aber sie kann dazu führen, dass man mit neuen Leuten in Kontakt kommt. Und manchmal sind die weltweit bekannt.

  • teilen
  • schließen