Ein Gif zeigt David Bowies Leben in 29 Porträts

Von 1964 bis 2014.

Um das Lebenswerk eines kürzlich Verstorbenen zu ehren, rief man früher bei der lokalen Tageszeitung an. Vielleicht schickte man auch einen kurzen Brief hin. Auf jeden Fall aber waren die Möglichkeiten fürs öffentliche Totengedenken in den Vorzeiten der RIP-Storms ziemlich überschaubar. Der Verstorbene bekam einen Nachruf, klassisch mit Namen und Lebensdaten samt samt Kondolenz der Verwandten. Schwarze Schrift auf weißem Grund mit schwarzem Rand. Besonders wichtige Menschen bekamen oft ganzseitige Anzeigen, oder gleich eine ganze Menge Nachrufe von verschiedenen Leuten.

Heute ist das anders. Zwei Tage nach seinem 69. Geburtstag ist David Bowie an Krebs gestorben. Er war Pop-Ikone, Jugendidol, Rebell und Legende. Und er bekam einen ganz speziellen Nachruf, der eigentlich gar nicht als solcher gedacht war.

Zu seinem Geburtstag vor einem Jahr gestaltete die englische Künstlerin Helen Green ein Gratulations-gif. Nur ein Augenblinzeln lang und doch schon kurz nach Bowies Tot der prägendste Nachruf auf den Musiker. In 29 Portrait-Zeichnungen dreht Bowie sich einmal von links nach rechts. Das gif zeigt die verschiedenen Phasen, die er in den vergangenen 50 Jahren auslebte. Von seiner ersten Single „Liza Jane“ aus dem Jahr 1964 bis zu seiner (damals) aktuellsten Singe „Sue“ 2014.

„Time may change“ hat Green ihr Werk getauft. „Ich bin mit Bowies Musik aufgewachsen“, sagte sie im Guardian. „Viele seiner Alben sind meine absoluten Lieblingsalben. Wie er Ideen und Charaktere gesammelt hat, hat mich immer fasziniert.“ Dass das Gif auch ein Jahr später noch durchs Internet reist, „finde ich erstaunlich“, schrieb Green am Freitag auf ihrer Facebook-Seite und postete dazu ein Foto von ihrem aktuellen Projekt. Da lebte Bowie noch. Sie beschenkte ihn auch dieses Jahr wieder zum Geburtstag.

(mood 󾌳) Working on perhaps my most cheerful David Bowie pattern to date. Happy 69th Birthday to the Thin White Duke...

Posted by Helen Green Art on Friday, January 8, 2016

Was sie schuf, schuf Green aus freudigem Anlass. Nun ist Bowie gestorben und das Internet trauert. Es gibt einen RIP-Storm. Fans posten Bowies Musik versehen mit ein paar persönlichen Zeilen. Sie verschicken seinen Namen, seine Lebensdaten, meist in schwarzer Schrift auf weißem digitalem Grund. Und sie posten das gif von Helen Green. 

 

sprick

  • teilen
  • schließen