Der Sonntag mit... Fotografin Marzena Skubatz

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Name: Marzena Skubatz
Alter: 35
Geburtsort/Wohnort: Gleiwitz /Berlin
So erkläre ich meinen Job meiner Oma: Ich mache Fotos.
Mein liebster Wochentag (und warum): Ich würde alle Wochentage mögen, wenn Sie 48 Stunden hätten.  
Aktuelle Projekte: Ich arbeite momentan an mehreren Projekten. Das aktuellste und aufwendigste ist das Projekt "Zweite Heimat" (Arbeitstitel). Dafür habe ich nach Frauen gesucht, die im Jahr 1949 einem Aufruf des isländischen Konsulats in Lübeck folgten und als Arbeitskräfte für die isländische Landwirtschaft für ein Jahr nach Island gingen. Die meisten der damals noch sehr jungen Mädchen verliebten sich und kehrten nicht mehr nach Deutschland zurück. Sie bilden bis heute die größte Einwanderergruppe auf Island.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

8:15 Wenn ich auf Island bin, merke ich kaum den Unterschied zwischen einzelnen Wochentagen, da es auf dem Bauernhof immer zu tun gibt. In der Regel wache ich gegen acht Uhr auf. Billa ist meistens schon mit den Hunden draußen gewesen, wir trinken Kaffee und füttern die Tiere im Stall...

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

8:40 ...während Billa für frische Milch sorgt.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

10:30 Wir müssen noch ein paar vermisste Schafe eintreiben und machen uns mit dem Auto auf die Suche.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

10:40 Wir finden welche.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

11:00 Während Billa auf den Berg steigt, um die vermissten Schafe hinunter zu treiben, machen sich Anna und Antonia bereit, um die "Ausreißer" zu stellen.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

12:00 Ich entscheide mich an meinen Fotoprojekt "The weather report" weiter zu arbeiten.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

13:00 Dafür fotografiere ich schon seit längerer Zeit den Fjord und seine Bewohner.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

14:00 In dem Fjord leben drei Familien. Insgesamt nur 18 Menschen. Damit ist es die kleinste Gemeinde Islands.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

15:00 Die Schafe kommen endlich vom Berg herunter.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

15:30 Billa und Fusi haben auf dem Weg ein verletztes Schaf ins Auto gepackt.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

16:00 Alle Schafe kommen in den Stall, wo sie sortiert werden.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

17:00 Die Arbeit ist getan...

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

17:30 ... und wir fahren zurück auf Billas Farm, die etwa 20 Kilometer weiter am äußersten Zipfel des Fjords liegt. Auf dem Weg sehen wir eine Gruppe Rentiere. Ich kann mich an ihnen kaum satt sehen. Wir halten an.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

21:00 Nachdem alle Tiere auf dem Hof versorgt sind, ziehen wir uns zurück ins Haus. Meistens ist das gegen acht Uhr, heute etwas später. Zu Billas Farm gehört auch der Leuchtturm inklusive Wetterstation. Alle drei Stunden müssen Daten abgelesen und nach Reykjavik übermittelt werden.  

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

23:30 Danach sortiere ich meine Bilder und beantworte E-Mails, während Billa mit Ihrer Familie telefoniert. Oft sitzen wir noch bis spätabends in der Küche, essen Kuchen und Skyr (ein traditionelles isländisches Milchprodukt, mit Joghurt oder Quark zu vergleichen) und lachen viel. Ab September kann man mit ein bisschen Glück ein paar Nordlichter sehen. Und während das Meer rauscht und der Himmel brennt, schlafe ich ein! Góða nótt!



Text: franziska-marr - Fotos: Marzena Skubatz

  • teilen
  • schließen