Zur Lage der Nation oder: So wird die Woche ab dem 25. Januar

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Zitat der Woche auf jetzt.de: jetzt-Userin Winterzauber sagte zu diesem Artikel: „Baby, wir wollen Bier, Bundesliga und ab und zu ein wenig bumsen.“ Und das sagte ein Prominenter: „Ich bin eine sexuelle Exhibistionistin.“ - Kylie Minogue Wichtige Termine: Unter dem Vorsitz des kanadischen Außenministers Lawrence Cannon findet am Montag das erste internationale Treffen zur Koordination der Hilfsleistungen für Haiti statt. Vorbereitet wird eine Konferenz zum Wiederaufbau des Inselstaats. Montreal gilt als weltweit größte Kolonie von Exil-Haitianern. Popkulturelle Notiz der Woche: Der viertönige Jingle von Channel 4 wurde von David Dundas geschrieben. Zehn Jahre lang kassierte Dundas dafür 1000 britische Pfund pro Woche. Das passiert in der Hauptstadt: Der afghanische Präsident Hamid Karsai kommt am Dienstag nach Berlin. Am Mittwoch wird Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Regierungserklärung zum deutschen Engagement am Hindukusch abgeben. Tratsch der Woche: Modedesignerin Vivienne Westwood nennt ihren Assistenten Tizer – wie das Getränk. Jahrestag der Woche: Das Vernichtungslager Auschwitz ist ein Synonym für die Massenvernichtung der Juden. Am Mittwoch vor 65 Jahren befreite die Rote Armee das Lager. Zum Jahrestag wird Israels Präsident Shimon Peres als Hauptredner im Bundestag erwartet. Trivialwissen der Woche: Der Beauftragte für Landwirtschaft im US-Bundesstaat Kentucky heißt: Richie Farmer.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Gutes Aufgebot: Natalie Portman, Shia LeBeouf, Ethan Hawke, Orlando Bloom, Christina Ricci, Hayden Christensen, Robin Wright Penn, Maggie Q, Andy Garcia und viele andere spielen in „New York, I Love You“ mit. Kino: Wir befinden uns in New York City: Ein Apotheker verspricht einem Jungen für dessen Abschlussball seine im Rollstuhl sitzende Tochter. Im Künstlerviertel Greenwich Village entwickelt sich aus einem One-Night-Stand Liebe. An der Upper Eastside trifft eine Schauspielerin auf einen Hotelpagen. Und ein Ehepaar streitet sich an seinem Hochzeitstag in Brighton Beach. New York, I love you ist die Fortsetzung des Episodenfilms „Paris, je t’aime“. Elf internationale Regisseure - unter anderem Fatih Akin, Allen Hughes und Wen Jiang - erklären in einer funkelnden Hommage ihre Liebe zu New York. Ohrwurm der Woche: Süß nachschmeckende Erinnerungen an Klassenfahrten, die Abi-Feier oder den hübsche Typen aus der Klasse über uns kommen zurück: Fettes Brot haben ihren 1996er Erfolg „Jein“ neuaufgelegt. „Jein 2010“ wird die erste Singleauskopplung aus dem im Februar erscheinenden Doppelalbum der Hamburger Band. Fragt sich bloß noch, wie sich „Meine Freundin ist weg und bräunt sich“ auf 2010 reimen soll...

Nummer 1 der Singlecharts: Wöchentlicher Wechsel dort oben: Keri Hilson ist mit „I like“ zurück an der Spitze. TV-Erkenntnis: Nintendo Wii ist soviel besser als das TV-Programm am Wochenende. Unbedingt machen: Mut! Unbedingt lassen: Wut! Link der Woche: Laptoptaschen für Mädchen gibt’s derzeit im Sale bei Haikouella. Entdeckung im Supermarkt: Wer wochentags zwischen 22 Uhr und Mitternacht im Supermarkt in Berlin-Prenzlauer Berg einkaufen geht, landet inmitten einer Singlebörse für Kreative. Medientratsch: Der ZDF-Geschichtsexperte Guido Knopp steht in der Kritik: Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, finanzierte ihm eine Produktionsfirma einen zehntägigen Aufenthalt in einem Bangkoker Luxus-Hotel. Die Reise stand im Zusammenhang mit einer Folge von Knopps ZDF-Doku „Majestät!“ - der Moderator hatte in der Sendung einen 48 Sekunden langen Auftritt. Politisches Thema: Seine erste Rede zur Lage der Nation hält US-Präsident Barack Obama nach mitteleuropäischer Zeit in der Nacht auf Donnerstag. Nach der jüngsten Wahlschlappe der Demokraten im US-Bundesstaat Massachusetts wird den innenpolitischen Ausführungen Obamas noch mehr Aufmerksamkeit entgegengebracht werden. Hoffentlich bald vorbei: „Oh mein Gott: Natascha Ochsenknecht hat einen Jüngeren. Und Simone Thomalla und Madonna ja auch!“

  • teilen
  • schließen