Feminismus und Frühling

Buchmesse und feministische Filmwoche sind leider zu weit weg, jetzt-Mitarbeiterin Kathrin Hollmer sucht deshalb Alternativen für ihre Wochenplanung.
kathrin-hollmer

Wichtigster Tag der Woche: Ich weiß, es gibt nichts Uncooleres als übers Wetter zu sprechen, zu schreiben oder auch nur zu denken, aber das ist mir völlig egal jetzt. Am Dienstag und Mittwoch soll es 16 Grad warm werden. 16. Plus! Ich bin sehr erkältet und kann im Moment nicht jubeln, weil ich sonst wieder husten muss. Aber ich juble innerlich. Laut! Und hoffe, dass ich bis dahin gesund genug bin, um meine erste Eisdieleneiskugel des Jahres zu essen.

Außerdem freue ich mich auf Sonntag, da habe ich Zeit, mich auf dem "Heldenmarkt" umzusehen, einer Messe für nachhaltigen Konsum im Post Palast in München.

Kulturelles Highlight: Da gibt es diese Woche ziemlich viel, das mich interessiert, leider ist das meiste ziemlich weit weg von München. Noch bis 13. März läuft Berlin zum zweiten Mal die "Feminist Film Week", dort werden internationale Filme gezeigt, die entweder von Regisseurinnen gemacht wurden und/oder in denen starke weibliche Figuren vorkommen. Einer davon ist "3 hours to love" aus Portugal, darin geht es um Frauen im Gefängnis, die über Sexualität im Knast sprechen.

Außerdem ist Buchmesse in Leipzig und, jetzt kommt doch noch was für mich, noch bis 12. März eine spannende Foto-Ausstellung in München: Bei der"Munich Contemporary Photography #2" werden Fotos von Künstlern mit Münchner Hintergrund gezeigt, unter anderem von Armin Smailovic und Conny Mirbach, von dem ihr vielleicht auch auf jetzt.de schon mal was gesehen habt. Das wird gut!

Politisch... hat mich diese Youtube-Dokumentation über die Hinterbliebenen der Opfer vom Maidan sehr berührt. Oft ist es ja so, dass man diese Dinge schnell aus den Augen verliert, sobald sie ein paar Tagen nicht auf den Titelseiten auftauchen, was schade ist und schlimm und irgendwie wohl auch menschlich. Drum: dringend angucken!

Soundtrack: Ja, das ist schon ein paar Wochen alt, aber Olli Schulz hat immer so was Tröstendes, und das passt gerade zu meiner Stimmung, drum ist mein Soundtrack diese Woche sein neues Album

Außerdem ist am Freitag das neue Album von Jesper Munk erschienen. Ich denke, da lohnt es sich reinzuhören!      ​ 

Kinogang: Da ist überraschend viel dabei, das ich anschauen würde. "Das Mädchen Hirut" zum Beispiel, darin geht es um eine äthiopische Anwältin, die eine 14-Jährige verteidigt, die ihren Vergewaltiger getötet hat. Krasse Geschichte. Allerdings mitproduziert von Angelina Jolie, das schmälert meine Begeisterung gleich ein wenig.

Dann ist da noch die Doku "Willkommen auf Deutsch", für die die Dokumentarfilmer Carsten Rau und Hauke Wendler fast ein Jahr lang Flüchtlinge und Anwohner im Landkreis Harburg zwischen der Lüneburger Heide und Hamburg begleitet haben. Und weil ich Agentenkram mag, ist auch noch "Kingsman: The Secret Service" eine Option. Und bei "man" füllt mir ein: "Birdman" habe ich immer noch nicht gesehen...

 

Geht gut diese Woche: Vorgelesen bekommen, wenn man zu krank ist, um selbst zu lesen. Und "Alf" gucken. Immer!

 

Keine Chance hat diese Woche: Zu krank sein, um selbst zu lesen.

 

Und sonst so? Bin ich auf der Suche nach einer wirklich schönen Laptoptasche. Fürchte aber, so etwas gibt es eigentlich gar nicht. Ich versuche es diese Woche trotzdem.

  • teilen
  • schließen