Foto Doks, Winterreifen, aber kein Weinfest

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Wichtigster Tag der Woche: Der Sonntag! Da lesen wir jetzt-Autoren nämlich im Heppel & Ettlich in München und ich bin schon unfassbar aufgeregt. Schon einmal eine Entschuldigung im Voraus, falls ich vor Nervosität alles vernuschel.

Politisch interessiert mich: Als Tochter einer Theologin habe ich ein ziemliches Faible für Kirchenthemen. Die aktuelle Debatte um den Limburger Bischof Tebartz-van Elst finde ich dementsprechend hochspannend. Aus meiner Sicht zerbricht die Kirche da gerade an ihren selbstdefinierten Wertvorstellungen. Wenn diese Woche keine Konsequenzen aus der Verschwendungsorgie folgen, wäre ich (mal wieder) sehr enttäuscht.

Schnell erledigen: Winterreifen draufziehen. Schiebe ich immer vor mir her, bis es schneit. Was dieses Jahr in München ja bereits der Fall war.

Kinogang? Ich hab vergangene Woche im Kino den Trailer zu "Alles eine Frage der Zeit" gesehen, der mir eine Zuckerguss-Mischung aus "Die Frau des Zeitreisenden" und "Butterfly Effect" zu sein scheint. Bei beiden Filmen mochte ich die Grundidee, dass man das Schicksal austricksen kann. Im Fazit fand ich sie aber irgendwie auch frustrierend. Bei "Alles eine Frage der Zeit" fürchte ich ein Kitschende und bin noch unschlüssig, ob das wirklich besser ist als die Depri-Enden der anderen Filme.

Wochenlektüre: Ich bin bei Büchern ein ziemlicher Impuls-Käufer - wenn ich jemanden im Interview sympathisch finde, muss ich direkt sein Buch haben. Das erging mir jetzt so mit Finn-Ole Heinrich in unserer letzten Ausgabe der Wolfgang Herrndorfs Carolin Emcke

 

Geht diese Woche gut: Das Foto Doks Festival! Beginnt am Dienstag und geht noch bis Samstag.

 

Geht diese Woche gar nicht: Pesto. Habe ich in den vergangenen Wochen in der Dauerschleife hergestellt, da ich eine ganz wunderbare Nudelmaschine zum Geburtstag bekommen habe und da darf die Soße ja in nichts nachstehen. Kann es allmählich aber nicht mehr sehen.

 

Soundtrack der Woche? Diese Woche erscheinen die neuen Alben von Katy Perry und James Blunt. Auch wenn das zu einfach argumentiert ist: Erstere wird man zwangsweise auf Dauerschleife im Radio hören, zweiterer ist mir einfach zu weinerlich. Da bleib ich lieber bei meinem aktuellen privaten Dauerbrenner The National, wobei ich das Album-Cover von "Trouble will find me" immer noch verstörend finde.

 

Wenn ich irgendwo anders sein könnte... Eine gute Freundin von mir lebt in der Nähe von Trier und ich wollte dort diesen Herbst unbedingt für ein Weinfest hin. Allerdings ist der Herbst ziemlich bald um und ich habe es wieder nicht auf die Reihe bekommen. Bitter.

  • teilen
  • schließen