Sieben Sterne Woche

Montag: Aus Italien "No, je ne regrette rien" - guter Satz für das vergangene Jahr.
petra-baeumer

Montag: Aus Italien "No, je ne regrette rien" - guter Satz für das vergangene Jahr. Er kommt von Chanson-Ikone Edith Piaf, die heute 90 Jahre alt geworden wäre. Nichts zu bereuen haben hoffentlich ebenso die ersten Italiener in Deutschland. Vor fünfzig Jahren wurde das erste Anwerbungs-Abkommen für ausländische Gastarbeiter unterschrieben. Auf Italienisch heißt "Nichts zu bereuen" übrigens "Non, io non mi pento di niente". Das bitte auch drei Mal sagen beim Anblick deiner Weihnachtseinkäufe. Dienstag: In den Sternen Heute sollen eigentlich die Atomgespräche der EU mit dem Iran weitergehen. Nach den antisemitischen Aussagen von Irans Präsidenten Ahmadi-Nedschad (siehe Interview unten auf dieser Seite) ist deren Ausgang allerdings noch fraglicher als zuvor. Ein Blick in die Sterne lohnt trotzdem. Aus Richtung "Kleiner Bär" kommt der Ursidenstrom und bringt weihnachtliche Sternschnuppen. Beispielsweise für Angela Merkel, die genau zur richtigen Zeit in Berlin gut gestimmte Sternsinger begrüßt. Mittwoch: Durch die Dunkelheit Wer die Nacht durchmachen will, hat sich heute besonders viel vorgenommen. Es ist Wintersonnenwende und damit die längste Nacht des Jahres: 16 Stunden Dunkelheit. Donnerstag: Auf dem Platz Vielleicht ist doch erst heute die längste Nacht des Jahres. Jetzt.de feiert nämlich den Jahresabschluss in den Münchner Kammerspielen. Da spielt dann auch das Redaktions-DJ-Team The Jet Set - musikalisch fast in der gleichen Liga wie Ronaldo und Zidane beim Fußball. Freitag: Für den Anfang Auch Harald Schmidt hat mal angefangen: genau vor einem Jahr mit seiner Late-Night-Show in der ARD. Damals noch mit weißer Mähne und Bart. Samstag: In letzter Minute Heute ist Weihnachten. Ja, da war doch was. Genau, dieser seltsame Brauch: Geschenke. Also los, stürz dich in die Flut der Verzweiflungskäufer, für Onlinekäufe ist es jetzt definitiv zu spät. Sonntag: Unterm Weihnachtsbaum Schon aus logistischen Gründen können die Geschenke nicht alle zum gleichen Zeitpunkt ankommen. Deswegen wird in unter anderem in England, Frankreich, USA und Irland erst heute Bescherung gefeiert. Lieferant ist aber der Weihnachtsmann und nicht das Christkind. Außerdem wird in Polen ab dem ersten Weihnachtsfeiertag wieder Fleisch gegessen. Europäische Einheit besteht einzig darin, dass Weihnachten ein Familienfest ist.

  • teilen
  • schließen