Wochenvorschau: mieses Hipster-Eis und Champagner!

Unsere Mitarbeiterin Mercedes Lauenstein ist aufgeregt. Ihr erstes Buch wird auf den Markt kommen - deshalb übt sie jetzt schon im Geiste, auf möglichst coole Art Drinks zu bestellen.
mercedes-lauenstein

Wichtigster Tag: Woah, jetzt mach ich Eigenwerbung. Der wichtigste Tag der Woche ist natürlich Freitag, der 21. August, denn da kommt mein allererstes Buch in den Buchhandel, es heißt „Nachts“ und erscheint im Aufbau-Verlag. Jetzt, wo ich die Tage allmählich an einer Hand abzählen kann, bin ich so aufgeregt, dass mir glatt schlecht ist.

Kulturelles Highlight: Wenn ich zum Erscheinungstermin meines Buches sowieso schon in Berlin bin, gehe ich noch schnell in die Fassbinder-Ausstellung im Gropius-Bau, die nur noch bis zum 23.8 läuft. Nicht auf diese Woche beschränkt, aber ein Anlass, endlich mal wieder ins Deutsche Museum in München zu gehen, ist auch die Ausstellung „Licht ist mehr“. Grad erst entdeckt. Licht ist magisch, finde ich und ich will noch viel mehr darüber wissen. So viel, dass ich mich ernsthaft für „Angewandte Lichtwissenschaften“ an der Uni einschreiben würde, wenn es dieses Fach denn gäbe.

Kino: Im Sommer kann man sehr gut ins Kino gehen, finde ich, besser als in jeder anderen Jahreszeit. Ich will „Margos Spuren“ angucken, weil ich nämlich Cara Delivingne mal als Schauspielerin sehen will. Kann die das? Wer im Sommer nicht ins Kino geht, kann sich auf den neuen Tarantino im Winter freuen, Trailer hier:

Soundtrack: Chance the Rapper hat zusammen mit der US-Newcomer Hip-Hopperin Noname Gipsy den Song "Israel" rausgebracht, und ich hab echt keine Ahnung, was das popkulturell genau zu bedeuten hat, aber irgendwie geht der Track sofort rein: Ich lieg geistig gleich in der Hängematte und schau den Pflanzen im heißen Sommerwind zu. Zu heiß zum Denken, zu heiß zum Sprechen, genau richtig zum diesen Song hören und die Augenlider dabei nur halb geöffnet haben und sachte mit Fuß und Kinn wippen. Und irgendwann easy nach einem Drink verlangen. Per langsamstem Handzeichen der Welt.

Wochenlektüre: "Die seltsamsten Orte der Welt" von Alastair Bonnett, Untertitel: Geheime Städte. Verlorene Räume. Wilde Plätze. Vergessene Inseln. So etwas mag ich. Neulich erst hab ich meinem Bruder zum Geburtstag das Buch "Karte der Wildnis" geschenkt und war ganz neidisch drauf. Bald lege ich mir auch noch den "Taschenatlas der abgelegenen Inseln" von Judith Schalansky zu.   Und dann hau ich ab. Vielleicht.

 

Geht gut diese Woche: Bei mir: Üben, immer cool zu bleiben, obwohl was Krasses passiert (Buch! Buchparty mit viel Familien- und Sozialchaos! Viel Stolz, viel Angst, viel Champagner!) Bei anderen: Eh im Flow bleiben.

 

Geht schlecht: Dieses neue Hipstereis von Schöller, das grad alle instagrammen, diese Wassermelone am Stiel. Schmeckt scheiße. 

  • teilen
  • schließen