Das Yodeling Walmart Kid wärmt die Herzen der Amerikaner

Der Miniatur-Hank-Williams bringt den Amis ihr kulturelles Erbe näher.

Eine Walmart-Filiale ist ein Ort, an dem Magisches geschehen kann: Man begegnet Menschen, die im Schlafanzug einkaufen gehen. Man kann gleichzeitig Waffen, Waffeln UND Klo-Papier einkaufen. Überhaupt findet man dort alles, wirklich alles, was es zum Leben braucht. Und noch mal die doppelte Menge an Dingen, die man garantiert niemals brauchen wird.

Aber manchmal wird man in einem Walmart auch Zeuge eines kleinen Wunders. So geschehen vor einigen Tagen in Harrisburg, Illinois, einem kleinen Ort, der in den letzten Jahren vor allem durch Naturkatastrophen und die miserable wirtschaftliche Situation bekannt geworden ist.

Bis Mason Ramsey kam. Der elfjährige Junge wurde dabei gefilmt, wie er in astreiner Cowboy-Ausgeh-Uniform (weißes Hemd, rote Schleife, dicker Gürtel und gewichste Cowboy-Stiefel) im Gang des örtlichen Walmarts ein einwandfreies Solo hinlegte. Mason sang den „Lovesick Blues“ von Hank Williams. Und halb Amerika konnte sich nicht mehr einkriegen ob der Performance des Knaben. Binnen kürzester Zeit wurde der „Yodeling Walmart Kid“ auf Twitter bekannt und sogleich zum Meme umfunktioniert. 

So ganz klar ist nicht, warum ausgerechnet dieser Junge zum Meme des Monats wurde. Vielleicht liegt es daran, dass da plötzlich ein Stück reiner Unschuld in das Twitter-Universum einbrach und man sich dem Zauber des kleinen Barden kaum entziehen kann, der mit seinen viel zu großen Stiefeln im Takt zu Hank Williams’ Klassiker wippt.

Vielleicht ist es auch der Sound selbst – ein fast hundert Jahre alter Song, der 1949 in der Version von Hank Williams zu einem der ersten großen Hits des noch jungen Country-Genres wurde. „Lovesick Blues“ wurde zu Williams’ kommerziellen Durchbruch und ist bis heute einer seiner bekanntesten Song. 

Die Bedeutung von Hank Williams für die musikalische Entwicklung der populären (amerikanischen) Musikgeschichte ist kaum zu überschätzen: Er war einer der ersten, der Songs aus der Ich-Perspektive schrieb. Sein Stil war Ergebnis verschiedenster Einflüsse: Er vermischte Blues, Gospel und die Musik der weißen Einwanderer zu einem ganz eigenen und neuen Sound. Unzählige Musiker, wie Bob Dylan, Gram Parsons oder Johnny Cash zählten ihn zu ihren wichtigsten Einflüssen. 

Wer weiß, vielleicht hat dieser eine kleine Junge im Gang eines Walmarts ein paar Amerikaner dazu gebracht, sich mal wieder mit ihrem reichen musikalischen Erbe auseinanderzusetzen. Erst einmal hat sich Mason einen eigenen Twitter-Account zugelegt und retweetet dort vergnügt alle Memes und Berichte über ihn. 

chwa

Mehr Musik fürs Herz: