„Despacito“ bricht den Youtube-Klick-Rekord

Dieses Video wurde häufiger gesehen als alle anderen und es ist – krass langweilig.

Despacito

Foto: Screenshot / Youtube

Ich bin ungläubig. Verwirrt. Und ein bisschen enttäuscht von der Menschheit. Das Magazin Billboard hat verkündet, der Musikclip zu „Despacito”, dem Sommerhit von Luis Fonsi und Daddy Yankee, habe einen neuen Youtube-Rekord aufgestellt. 3.007.837.248 mal wurde es angesehen (Stand 05.08.2017, 07:47 Uhr). Zuvor saßen auf dem Youtube-Thron Wiz Khalifa und Charlie Puth mit dem Video zu „See You Again” (2.996.052.436) und zwar auch erst, seit sie im Juli den sehr lange amtierenden Rekordhalter (oder so) Spy mit seinem „Gangnam Style“ (2.920.104.166) von eben diesem Thron gestoßen hatten.

Und jetzt also „Despacito”. „Immer mit der Ruhe”.

Nie zuvor hat ein Video auf Youtube die Drei-Milliarden-Marke geknackt. Plattform-übergreifend, also auf allen Video- und Musikstreamingseiten zusammen, hat „Despacito” den Rekord als meistgehörtes Lied längst gebrochen. 

Ich weiß nicht, wie das passieren konnte, aber ich muss an dieser Stelle gestehen, dass ich - vielleicht als einziger Mensch mit Internetzugang - dieses Video noch nie gesehen hatte. Und, was soll ich sagen, meine Erwartungen waren hoch. Ein Video, das häufiger gesehen wurde, als jedes andere Video zuvor. Was muss das für ein großartiges Video sein? So großartig, dass es alle Katzenvideos aussticht. Alle Videos von Alpakas. Alle Videos von nachvertonten Pinguinen oder Kleinkindern, die mit dem Gesicht in ihren Spaghetti-Tellern einschlafen.

Ich war direkt ein bisschen aufgeregt, als ich den Play-Button klickte.

 

Meine Gedanken mit Timecodes:

00:01         

Ohhh, schönes Meer, schöner Kameraflug, das fängt gut an.

00:07         

Gut, Fonsi ist jetzt nicht so mein Typ, aber hey.

00:13     

Das wird doch jetzt hoffentlich nicht so ein „Cooler Typ mit Sonenbrille singt, unfassbar schöne Frau mit großen Brüsten schaut dabei gut aus”-Video. Nee, wo denkst du hin. Das ist DAS erfolgreichste Video. Da passiert gleich Großes.

00:15     

Hat er gerade einfach so mal in einer dramatischen Geste seine Muskeln angespannt? Jap. Hat er.

00:53     

Oh, jetzt geht’s los, ein Gangster mit Goldkette, jetzt kommt der Twist. 00:55     

Nee, da kommt nur ein Junge, der sich die großen Brüste der schönen Frau sehr nahe ansehen muss.

02:01    

Jetzt muss sie sich der Opi auch nochmal ansehen.

02:17     

Oh Ortswechsel, andere Frau mit anderen Brüsten und anderem Hintern, jetzt passiert bestimmt gleich was.

02:38     

Der Gangster hat mit seiner Hand das Pistolenzeichen gemacht, jetzt stirbt gleich einer.

02:55     

Ok, vorher kommen noch zwei bis acht Hintern, aber bestimmt gleich. Da MUSS noch ein Twist kommen.

03:30         

Vielleicht  ist das doch die gleiche Frau wie am Anfang? Ist das der Twist?

04:10     

Lied ist eigentlich aus, es sind aber noch 30 Sekunden Video, jetzt passiert was, jetzt kommt der Twist.

04:24         

Aber jetzt.

04:30         

Ich glaube da kommt kein Twist mehr.

04:35         

Schwarz. Das war‘s? DAS WAR‘S???

04:41         

Euer Ernst?

Zugegeben, das Video befriedigt sicherlich so manche Bedürfnisse: nach Urlaubsfeeling, coolen Typen, netten Opis, nach süßen Kindern, Muskeln, Brüsten, Hintern und danach, Menschen zu sehen, die so tanzen können, wie man es selbst niemals im Leben schaffen wird.

Aber ist das wirklich alles, was es braucht, um das erfolgreichste Youtube-Video aller Zeiten zu werden? Anscheinend ja.

Nicht mal das Bedürfnis nach Justin Bieber - das es ja geben soll - wird befriedigt. Es gibt zwar eine Version mit ihm, das ist aber nicht die, die gerade alle Rekorde bricht. Vielleicht habe ich irgendeinen Gen-Defekt, der mich immun macht, gegen den größten Sommerhit ever. Vielleicht bin ich zu doof, das Erfolgspotenzial dieses Geniestreichs von einem Musikstück zu erkennen, obwohl es die Kollegen vom SZ Magazin doch in fünf simplen Erkenntnissen zusammengefasst haben. Vielleicht bin ich auch nur neidisch, auf die Muskeln, die Opis und die Hintern.

Immerhin hat Daddy Yankee sich richtig gefreut und eine super authentische, euphorische, schlau und gewitzte Videobotschaft als Reaktion auf den Rekord verfasst.

 

Nicht.  

 

tf

Mehr Unfassbares aus dem Netz: