Blut im Strumpf

Ein Designer aus Finnland will das Blutspenden attraktiver machen - er hat die Beutel zu Strümpfen gemacht.
peter-wagner

Blutspenden gehört vermutlich zu den aufopferungsvollsten Varianten menschlicher Hilfsbereitschaft. Es ist nicht jedermanns Sache, zum Blutspendetermin zu gehen, viel Cola und schwarzen Tee in sich hineinzusüffeln, damit das Blut in Wallung kommt und nebenbei in abzapfbaren Zustand versetzt wird. Viele können sowieso kein Blut sehen oder haben schlechte Erfahrungen mit Nadelsetzern gemacht - der blaue Fleck in der Armbeuge bleibt einem eine Weile, wenn die Jungärztin sich beim Setzen der Nadel vertan hat.

Wer sich von solchen Hindernissen und Vorbereitungsmühen nicht schrecken lässt, bekommt, je nachdem, wo er spendet, gut 20 Euro oder immerhin einen Wanderatlas als Dankeschön. Manchmal, Oldschool, gibt es auch noch Freßpakete mit Teewurst. Aber das ist alles nix gegen das feine Gefühl, der Welt mal was Richtiges gegeben zu haben.



So reich und edel die Belohnung für einen Spender ist, der Kampf um neue Spender ist jedes Jahr wieder zäh. Vielleicht kann der Designer Lee Ki seung, 25, ein bisschen was dazu beitragen, dass die Spendenbereitschaft abgekurbelt wird. Er stellt gerade in Helsinki eine nette Kreation aus, die den Blick aufs Blutspenden zumindest ein bisschen verändern könnte. Bei Lee Ki seung wird aus dem Spendenbeutel ein weihnachtlicher Spendenstrumpf. Der Koreaner, der gerade in Finnland lebt, ruft dazu auf, dieses Jahr zum großen Fest nicht nur gekauftes Zeug zu verschenken. Er ist dafür, das wichtigste zu geben, das man in gewissem Umfang entbehren kann: Blut.

Die Idee nimmt der Blutspende natürlich nicht ihren Stachel. Aber immerhin versieht sie den Spendevorgang mit ein bisschen Spaß. Vielleicht sollte man das Design ganz schnell noch den Blutspendediensten weltweit antragen. Dann hätte die Weihnachtszeit mal wirklich etwas mit Nächstenliebe zu tun.   

P.S. Hier findest du Blutspendetermine in deiner Nähe.


Text: peter-wagner - Foto: dezeen, leekiseung.com

  • teilen
  • schließen