Pro & Contra: In der Kirche bleiben oder austreten?

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

CONTRA 1. Jesus hat sich das Prinzip einer Staatskirche nicht ausgedacht. 2. Leute, die keinen Sex haben dürfen, müssen ein wenig eigenartig sein. 3. Mit dem eingesparten Geld von der Kirchensteuer lassen sich soziale Einrichtungen genauso oder sogar noch zielgerichteter unterstützen – schließlich umgeht das Geld den Verwaltungsapparat der Kirche. 4. Es fällt leichter, die eigenen Kinder auch nicht zu taufen und ihnen damit die vollkommene Freiheit zu lassen, ob und an welcher Glaubensgemeinschaft sie teilnehmen wollen. 5. Holocaust-Leugner und Pädophile 6. Religion ist Opium fürs Volk. 7. Um nach gewissen Werten zu leben, braucht man keine Kirche. Eine gute Erziehung ist vollkommen ausreichend. 8. Dass der Staat die Kirchensteuer eintreibt, ist ein Relikt aus den finsteren Zeiten vor der Säkularisierung. Staat und Kirche müssen getrennt sein. 9. Die Positionen der Kirche zu: Empfängnisverhütung, Gleichberechtigung, Homosexualität und Schwangerschaftsabbruch 10. Als ich eingetreten bin, hat mich niemand gefragt. Jemand hat mir Wasser über den Kopf gegossen und ich habe geschrien. 11. In Bayern: Kreuze in den Klassenzimmern bei einem gleichzeitigen Kopftuchverbot für Muslime. 12. Die Unfehlbarkeit des Papstes, was letztgültig proklamierte Glaubens- und Lehrentscheidungen betrifft, ist ein Widerspruch in sich. Kein Mensch ist unfehlbar. 13. Weil es außerdem ziemlich scheinheilig ist, nur zur Konfirmation und zur Heirat in die Kirche zu gehen. 14. 2002 betrug das Kirchensteueraufkommen 8,4 Milliarden Euro. Niemand weiß, was die Kirche eigentlich genau mit diesem Geld macht. 15. Aber: Die Kirche ist einer der größten Land- und Industriebesitzer der Welt. 16. Weil Atheisten und Agnostiker sich meistens christlicher verhalten als bekennende Christen. 17. Gott ist tot, und wenn doch nicht, dann … 18. … braucht man keine Kirche, um an ihn zu glauben. 19. Jeder Mensch kann heute glauben, was er will. Man sollte davon Gebrauch machen, statt in einer Kirche zu bleiben, mit deren Glaubenssätze man nur zum Teil einverstanden ist. 20. Jahr, in dem der Papst, sich für Kreuzzüge, Inquisition und Judenverfolgung entschuldigte: 2000 21. Jahr, in dem der Papst Galileo Galilei offiziell rehabilitierte: 1992. 22. Dass man allen ernstes „dem Teufel entsagen muss“. 23. Kirchenbänke sind kalt und… 24. … wenn es den lieben Gott gibt, ist er bestimmt niemandem böse, der nicht in der Kirche war. 25. Piusbrüder, Legionäre Christi, Opus Dei


PRO 1. An Kirche kann man sich ärgern und freuen und also erwachsen werden. Gut so. 2. In Kirchen ist die Akustik besser. 3. Im Kern ist "Kirchweih" ein ziemlich cooles Volksfest. 4. Wenn es keine Kirchen mehr gibt, müssen CDU und CSU das C aus dem Namen streichen. Diese Umstellung (auf Briefbögen, Werbetafeln etc.) wäre viel zu teuer. 5. Kirchen haben Pfarrer und die sind Seelsorger, die den Menschen helfen, wenn sie das Leben nicht mehr aushalten. Kirchen finanzieren Sozialstationen, Kindergärten, Sorgentelefone, Beratungsdienste. Das alles ist nicht umsonst. Dafür ist die Kirchensteuer da. 6. Wenn die Kirchen nicht Kindergärten und Krankenhäuser betreiben würden, würde das Schul- und das Gesundheitssystem erstmal zusammenbrechen. 7. Kirchenvertreter brauchen keine Finanz- oder Wirtschaftskrise, um öffentlich gegen den Kapitalismus und den Egoismus zu schimpfen. Und das, ohne kommunistisch zu wirken. 8. Im Reli-Unterricht kann man sich wenigstens in Ruhe unterhalten. 9. Eine Konfession ist ein interessantes Merkmal, um es im eigenen Online-Profil zu notieren. 10. Kirchen sind im Sommer erfrischend. 11. Ohne katholische Kindheiten gäbe es viele gute Kabarettisten weniger. 12. Nur in der Kirche ist heiraten schön. 13. Wo wäre Hape Kerkeling ohne den Pilgerweg entlang der europäischen St. Jakobskirchen hin? 14. Sightseeing ohne Kirchen ist wie Pommes ohne Frites. 15. Ohne Kirche keine Feiertage. Ohne Feiertage keine Brückentage. 16. Oblaten und Wein sind im Preis inbegriffen. 17. Wo soll man in der Öffentlichkeit denn bitte Kerzen anzünden, wenn es keine Kirchen mehr gibt, einem aber gerade nach Besinnlichkeit zumute ist? 18. Wer nicht in der Kirche ist, sollte auch auf christliche Flüche wie "Oh mein Gott" verzichten müssen. 19. Kirchenfreizeiten sind sehr lustig. 20. Irgendwo muss mal Ruhe sein. 21. An der Kirche hängen viele zehntausend Arbeitsplätze. 22. Manche Geschichten in den Predigten sind also wirklich gut! 23. Christsein ist der Punk der Nullerjahre. Außerdem sind ihre Angestellten heute cooler als früher. 24. Was wäre die Filmgeschichte ohne Geschichten mit Kirchen und Klöstern? 25. Beten ist die Meditation der Christen. Soll man das auf Gymnastikmatten machen?

Text: jetzt-Redaktion - Illustration: Katharina Bitzl

  • teilen
  • schließen