Gefangen im Schafstornado

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Steigen wir leicht ein und zeigen Schafe, die verzweifelt versuchen, einem Auto zu entkommen. Oder nein, anders: Ein Auto versucht verzweifelt, ein paar Schafen zu entkommen. Oder, nein: Schafstornado.

 

Folgender Film lässt sich herb langweilig an, gewinnt aber dann immens an Fahrt. Die Geschichte, kann man ja sagen, geht so: Die nette Schauspielerin Kristen Bell erzählt in einer Fernsehsendung, wie ihr Freund sie an ihrem Geburtstag überrascht. Mit der Anwesenheit eines Faultiers. Was man zu Beginn des Videos nicht vermuten mag: Kirsten Bell haut es den Deckel vom Topf, wenn sie auch nur an ein Faultier denkt. Die Aussicht, einem gegenüberzustehen, verursacht ihr ein urknallhaftes Glückgefühl. Und bringt, nebenbei, ihre Contenance zum Schmelzen. Muss man sich dringend anschauen, vor allem das Ende: http://www.youtube.com/watch?v=t5jw3T3Jy70

Philip Bloom scheint im Zeitraffergewerbe jemand zu sein. Jetzt hat ihn der Prinz von Dubai beauftragt, eine Zeitraffer-Ode ans Emirat zu filmen. Das ist wildschön anzuschauen, auch wenn einen nach drei Minuten ein bisschen Stirnrunzeln befällt in Anbetracht der bekloppten Großmeierei der Ölmenschen. Größenwahnsinnig aber beeindruckend anzuschauen. Ein Spielzeugland. http://vimeo.com/35715156

Nicht der Kälte, sondern eines historischen Moments wegen zeigen wir diese Woche auch ein kurzes Snowboardfilmchen. Nicht so historisch wie der Mauerfall natürlich, aber für Brettsportfreunde durchaus vergleichbar mit einem Wembley-Tor. Shaun White, das mittlerweile nicht mehr ganz so kindliche Board-Wunderkind, hat bei den X-Games einen 100-Punkte-Run geschafft. 100 Punkte, das heißt, besser geht nicht, perfekt gefahren, fehlerlos. Das hat noch nie jemand auf einem Snowboard geschafft, und wahrscheinlich wird das auch so schnell keiner mehr schaffen, außer vielleicht Shaun White selbst.

 

Letztlich noch ein kleines Plus. Klar, ist ne Katze. Aber eine, die mal aufpasst. http://www.youtube.com/watch?v=nuSlWabqHuM     


Text: peter-wagner - und Christian Helten

  • teilen
  • schließen