Vom Rockstar zum Teleshopper

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Die Scissor Sisters veröffentlichen ihr neues Album „Magic Hour“, und um dieses zu bewerben, haben sie keinen Geringeren als Josh Homme angeheuert. Dabei herausgekommen ist ein herrliches Teleshopping-Video, in dem Homme den Host der Sendung gibt und einen sperrigen Verkaufsspruch nach dem anderen raushaut. Ein wenig Geblödel kann er sich dabei natürlich nicht verkneifen. Unbedingt sehenswert sind auch die kurzen Einspieler, die in grausligstem 80er-Look die einzelnen Songs anteasern. Auf QVC verkauft man so Messerblöcke und Schlager Best-Ofs, im Netz sind's die Scissor Sisters.http://www.youtube.com/watch?v=aw60b-wk9MA

Wir bleiben bei der Werbung, diesmal aber ein höchst absurder Wahlwerbespot, der seit gestern dafür wirbt, Jeff Barth in den Kongress der Vereinigten Staaten zu wählen. Und eins ist klar: Jeff has seen it all! Er hat die Sprüche des Kongress satt und um sein Land vorm politischen Kollaps zu retten, ist er fest entschlossen, nun selbst für die Demokraten zu kandidieren. Gut gewampert marschiert er eine Waldstraße in South Dakota entlang und plaudert heiter aus seinem Leben. Er hat in Deutschland gelebt, bevor die Mauer gebaut wurde, hat in Island Schachspielen gelernt und außerdem zwei Töchter, die sich beide eines tadellosen Gebisses erfreuen. Und als er auf seine Zeit beim Militär zu sprechen kommt, verleiht er seinen Erzählungen Nachdruck, in dem er mal eben ein Gummihuhn abknallt. Klingt ein wenig irre. Ist es auch.



ist ein knapp viertelstündiger Kurzfilm von Quentin Dupieux, der beim diesjährigen Filmfestival in Cannes gezeigt wurde. Duke gibt vor, Polizist zu sein, ist in Wirklichkeit aber ein musikbegeistertes Ekel. Seinen Lebensunterhalt verdient er mit dem Verkauf von Marihuana, welches er der Tarnung halber in tote Ratten verpackt. Eines Nachmittags trifft er den technobegeisterten David Dolores Frank; dieser ist augenblicklich eingeschüchtert von Dukes Erscheinung und wird dabei großartig gespielt von Marilyn Manson. Hat Duke den Jungen erst mal in sein Auto gezerrt, belehrt er ihn sogleich in der zentralen Frage des Lebens: how to listen with the guts! Wird fortgesetzt.

Aus dem All kommende Bauklötze, einstürzende Hochhäuser und Endzeitstimmung: Die Welt wird heimgesucht. „Independence Day“ ist aber längst alt, weshalb die Invasoren keine Außerirdischen, sondern Tetris-Steine sind. Eine handvoll durchgeknallter Videospielfreaks hat einen täuschend echten Trailer zusammengeschustert, der die Netzgemeinde auf die kommende Verfilmung von Tetris vorbereiten soll. Da hat sich jemand für eineinhalb Minuten Faketrailer ganz schön ins Zeug gelegt. Chapeau!
http://www.youtube.com/watch?v=AhwGEa7507g

So, und nach dem Weltuntergang noch was Flauschiges. Das Internet wird seit langem überflutet von Videos, die vernarrte Tierliebhaber von ihren ach-so-niedlichen Freunden online stellen. Dabei kann man allerlei pelzigem Getier dabei zusehen, wie ihre Herrchen oder Frauchen ihnen vor lauter Liebe Waschmittelkartons und Papiertüten überstülpen und sie dann bei ihren Befreiungsversuchen filmen. Und das obendrein so süß finden. Die dicke Katze Maru ist da keine Ausnahme. Vorgestern wurde sie vier Jahre alt, was sogleich mit einem YouTube-Video der Welt kundgetan wurde. Und ach, ist es nicht süß, der Adiposikatz dabei zuzusehen, wie sie sich bei ihren Kletterversuchen etwas blöd anstellt? Wir wünschen alles Gute!

  • teilen
  • schließen