Zapfsäulenkaraoke und der Held von Cleveland

Die wirklich guten Sänger findet man an der Tankstelle. Sollte sich der Bohlen mal merken. Weitere Weisheiten, einen frisch geborenen Helden und einen tollen Animationsfilm über Polizisten, die zu weit gehen, findest du in den fünf Filmen der Woche.
christian-helten

Der Sänger von der Zapfsäule  
Tankstellen gehören zu den langweiligsten Orten, die man sich vorstellen kann – außer, dort wird eine Folge „Pumpcast News“ gedreht. Das Team der "Tonight Show" von Jay Leno überträgt an ausgewählten Zapfsäulen Nachrichten, mit der Überraschung, dass der Nachrichtensprecher plötzlich den daraufhin sehr überraschten, tankenden Menschen aus der Zapfsäuler heraus anspricht. Dieses Mal erwischte es ein Pärchen, dem die Sache kein bisschen peinlich war – man könnte sagen, sie stahlen dem Witzbold im Fernsehen gehörig die Show. Zuerst mit der besten Karaoke-Version von Bon Jovis "Livin’ on a prayer", die jemals gesungen wurde, dann mit einer Darbietung von "Sweet Dreams". Das Sänger-Paar machte so viel Eindruck, dass Leno sie prompt einlud,

. So findet man Superstars!   

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=ZNM0ENUCO5I  

Die nachbebilderte Abschlussrede
Die Abschlussrede, die der Schriftsteller David Foster Wallace 2005 vor Absolventen des Kenyon College in Ohio hielt, ist weit über die Grenzen dieser Uni hinaus bekannt. Sie ist intelligent, witzig und voller guter Denkansätze für das Leben. Vergangenes Jahr ist sie auch auf Deutsch als Buch erschienen. Leute, die es mit dem Lesen nicht so haben, können sich jetzt dieses Video anzuschauen – der O-Ton der Wallace-Rede wurde darin nachbebildert und mit Illustrationen versehen.  

http://vimeo.com/65576562     

Der Held von Cleveland
Er sieht ein bisschen aus wie Old Dirty Bastard vom Wu Tang Clan, er spricht auch vor der Kamera kein hochgestochenes Englisch, sondern seinen Slang, in dem er den Reporter ständig „Bro“ nennt, - und er ist jetzt weltberühmt. Die Rede ist von Charles Ramsey, der diese Woche in Cleveland die seit 10 Jahren verschollen geglaubte Amanda Berry aus dem Haus seines Nachbarn rettete. Seitdem er die Geschichte dieser Rettung in verschiedene Kameras gesprochen hat, wurde er zum Youtube-Hit, mittlerweile existieren verschiedene musikalische Remixe seines TV-Interviews. Die meisten davon klingen ziemlich schrecklich – und man kann sich auch Fragen, ob es angesichts eines Falles von zehnjähriger Gefangenschaft und Vergewaltigungen wirklich angebracht ist, lustige Remixe zu machen. Bemerkenswert ist aber vor allem ein Satz von Ramsey, der etwas über die Lebenswirklichkeit in den USA im Jahr 2013 aussagt: „I knew something was wrong when a little pretty white girl ran into a black man’s arms.“  

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=axCn04iXkBg#!  

Das Polizei-Drama
In Großbritannien ist es verboten, Polizisten bei ihrer Arbeit zu filmen oder zu fotografieren – wenn das gefilmte Material Terroristen nützlich sein könnte. Diesen Zusatz nahmen und nehmen britische Polizisten oftmals aber nicht so genau, und so führten sie auch Gemma Atkinson in Handschellen ab, als sie filmte, wie ihr Freund von zwei Offizieren durchsucht wurde. Sie beschwerte sich – und machte aus der nervenzehrenden Geschichte, die dann folgte, einen ziemlich guten Animationsfilm.

http://vimeo.com/60436987#at=0


Die Hand gegen die Zeichnung  
Man könnte sich bei diesem Film eigentlich schon allein darüber freuen, wie schön die alten Streetfighter-Videospiel-Figuren samt ihrer Bewegungen getroffen sind. Diese Figuren dann aber auch noch in einem Kampf gegen die Hand antreten zu lassen, die sie gezeichnet hat – das ist schon eine ziemlich großartige Idee.  

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=N45VYUcYu90#!

  • teilen
  • schließen