Fünf Songs zum Valentinstag

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Hiatus Kaiyote - Nakamarra
http://vimeo.com/47013206

Wenn Hiatus Kaiyotes Sängerin Nai Palm so verliebt ist wie sie sich ausgefallen kleidet, kann man nur neidisch auf die Person sein, an die "Nakamarra" gerichtet ist. Ihre Musik betiteln die Australier mit „Multi-Dimensional, Polyrhythmic Gangster Shit“ – eine interessante Ergänzung zu Textpassagen wie „I love you, I love you, I do love you“.

Jeff Buckley - Lover, You Shoud've Come Over
http://www.youtube.com/watch?v=XHXVDWsSm38

Es gibt Leute, denen geht’s viel schlechter als dir, hat Mama immer gesagt. Jeff Buckley war definitiv einer von diesen Leuten. Seine Bio- und Diskografie strotzt nur so vor Herzensbrüchen und Weltschmerz. „Lover, You Shoud've Come Over“ ist wohl eines seiner Lieder mit dem meisten Schnulz (siehe Westerngitarre und Zeilen wie „All my blood fort he sweetness of her laughter“), reißt einen aber trotzdem mit. Oh, du unerfüllte Liebe!

Marlena Shaw - Loving You Was Like A Party


Trennungsschmerz, Teil zwei: „Loving You Was Like A Party“. Marlena Shaw schafft es im Gegensatz zu Buckley ihre melancholische Stimmung so sehr zu verklären, dass das Ergebnis mehr einem Song aus dem Frühstücksradio als einer Ballade gleicht. Herzschmerz ist also auch nur Einstellungssache – sehr lobenswert.

Maceo Parker - Let's Get It On


Maceo Parker verwandelt Marvin Gayes Klassiker in einen schwungvollen Schieber. Auch wenn man den Song kaum kitschiger interpretieren kann, wirkt er seltsam authentisch. Das liegt vielleicht auch an der Virtuosität der Musiker. Wenn jeder Ton wie ein maßgeschneiderter Anzug sitzt, muss das ja von Herzen kommen. Vielleicht hilft es sich vorzustellen, wie die müden Familienväter nach getaner Arbeit nach Hause kommen, ihre Kinder in den Arm nehmen und mit der Ehefrau im ersten Stock verschwinden. Das ist aber eventuell nur ein Zerrbild, an der die "Bill Cosby Show" und andere Sitcoms aus den Achtzigern schuld sind. [Spoiler: Cheesy Überraschungsauftritt gegen Ende des Videos]

Breakbot - The Valentine Mixtape
http://soundcloud.com/riax/breakbots-valentine-mixtape

Zum Abschluss eine Liebeserklärung in einer Form, die schon in Vergessenheit geraten ist: das Mixtape. Auch wenn per Mail verschickte Spotify-Playlisten denselben Zweck erfüllen, können sie den Charme einer selbstbeschrifteten CD oder Kassette nicht ersetzen. Breakbot verwandelt das Gefühl, das man hat, wenn man frisch verliebt ist, in einen halbstündigen Mix zum Mittanzen.

Text: julian-schmitzberger - Cover-Foto: Screenshot YouTube

  • teilen
  • schließen