Londoner Lieder

Wir machen es wie die ARD zur Zeit: Viel Zeug aus der englischen Hauptstadt versenden. Aber auch die Knallband der Stunde: Passion Pit.
max-scharnigg

Hot Chip – „Look At Where We Are“  

 

Neues von den Londoner Smooth-Pop-Duracell-Häschen steht ins Häuschen. Aus selbigem sind wir deswegen nicht gerade, aber diese erste Auskopplung klingt mit ihrem zurückgelehnten Beat und der angenehm molligen Art durchaus so, als ob man das auch bei Hitzewallungen noch gut finden könnte.    


Passion Pit – „I'll Be Alright“  

http://vimeo.com/46014923

Das erste Passion-Pit-Album aus dem Jahr 2009 war schon sehr gut, sehr geheimnisvoll. Das neue heißt „Gossamer“ und ist ein ganzes Fass voll Lieblingslieder, die alle anders bunt, aber niemals leicht sind. Unbedingt auch den großartigen Opener davon hören, lässt sich hier leider nicht zeigen. Der psychisch angeschlagene Mastermind der Gruppe aus Boston ist ein gewisser Michael Angelakos, der von sich selbst sagt, dass er nicht mehr so lange leben wird. Wäre doch schad, denn: Das gefällt mir schon sehr gut, gerade.   

Beat Connection – "The Palace Garden "

http://www.youtube.com/watch?v=sS2nFtUN5ng

Sehr ordentlich und bislang hier bei uns nicht bekannt, diese Herren aus Seattle. Könnte sich ändern, wenn man das so hört. Auch wenn mal gesagt werden muss, dass es mittlerweile sehr viele Bands gibt, die alle irgendwie genauso klingen. Ist das etwa wegen dieser kackigen Globalisierung?   


Casiokids – ]

http://www.youtube.com/watch?v=CtBv-Q0LbkU[/link]

Zuverlässige Elektro-Orgel-Hymnen liefern ja weiterhin die Casiokids. Diesmal sogar mit aktuellem Olympia-Bezug! Klingt trotzdem, als wären wir im Jahr 2002 und in Weilheim gerade erst die Lichter ausgegangen.  


The Separate - "West End Girls"

http://www.youtube.com/watch?v=FvCNP8IyPks

Nanü, was ist das? Brian Molko featured mit der Band The Separate den Klassiker der PetShopBoys und zwar mit für Molko ziemlich untypischer Stimmlage und vielen Filmgeigen. Interessant, irgendwie.

  • teilen
  • schließen