Elf Halbzeit-Events, die besser wären als Helene Fischer

Yoga. Meditation. Oder Schminken!
Aus der jetzt-Redaktion

Helene Fischer als Halbzeit-Show? Furchtbar schlechte Idee. Fanden jedenfalls die Fans beim DFB-Pokalfinale in Berlin am Samstag, die sie acht Minuten lang gellend auspfiffen. Und wir auch. Nur: Was wäre denn besser? Da 2018 aller Wahrscheinlichkeit nach wieder DFB-Pokalfinale ist – falls sich der DFB bis dahin nicht kollektiv mit der ganzen Kohle nach Panama abgesetzt hat – machen wir als anerkanntes Fach-Magazin für Fußballzeug und Ballspaß hier elf (!) Vorschläge für eine konsensfähige Halbzeitshow. Garantiert alle besser als Helene Fischer.

helene fischer jetzt
Foto: Michael Dalder/Reuters
  • Den Poldi einen Schwank aus seiner Jugend erzählen lassen.  
  • Den Lahm einen Schwank aus seiner Jugend erzählen lassen, bis alle schlafen.  
  • Podiumsdiskussion: “Der Rasen im Wandel der Zeit”, mit Hertha-Greenkeeper Alan Cairncross, Biologin Dr. Beate Bugla (anerkannte Spezialistin in der Erforschung heimischer Sandmagerrasen) und Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (wer?).  
  • Gemeinsame Yoga-Runde unter dem Motto: “Steht wie ein Baum, wenn ihr Dortmunder / Frankfurter seid.”  
  • Impuls-Vortrag “Herstellung und Zusammensetzung der modernen Stadion-Bratwurst”. Redner: Uli Hoeneß.  
  • Massen-Meditation “Gemeinsame Traumreise”: Alle legen sich auf den Boden und stellen sich vor, dass ihre Mannschaft gewinnt und sie dann gemeinsam mit den Fans der anderen Mannschaft auf einer wunderschönen Sommerwiese feiern, der Wind streicht durch die Bäume und die Würstchen brutzeln auf dem Grill und dann…  
  • Kinderschminken für Fans (Katzengesichter in Vereinsfarben!).  
  • Workshop “Synkopisch klatschen in der Gruppe”.  
  • Stimmbänder für die zweite Hälfte trainieren (“do, re, mi, fa, sol, la, si, do!” – Anna Netrebko singt vor).  
  • Reise nach Jerusalem auf den Sitzplätzen. Polonaise auf den Stehplätzen.  
  • Gar nichts.
  • teilen
  • schließen