Junge wird wegen seines Nagellacks geärgert – bis sich Fremde weltweit solidarisieren

Nachdem sein Vater die Geschichte online geteilt hatte, lackierten sich viele Jungs und Männer selbst die Nägel.

Viele Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen und Männern und Frauen sind gesellschaftlich konstruiert. Jungs werden dazu erzogen, dunkle Farben zu mögen, Fußball zu spielen und Autos zu begehren – und Mädchen dazu, helle Farben wie pink zu vergöttern, Ballett zu tanzen und sich gegenseitig die Haare zu flechten. All das ist nicht angeboren.

Das sieht man auch an Jungs wie Sam. Sam ist fünf Jahre alt und viele halten ihn für einen echten „Jungen-Jungen“, wie sein Vater Aaron auf Twitter schreibt. Schließlich tobt er rum, ist immer schmutzig und spielt mit Trucks. Aber Sam liebt eben auch Dinge, die weiblich konnotiert sind. Er trägt beispielsweise gerne Handtaschen, weil da viel rein passt. Oder lackiert sich die Nägel, weil er das schön findet.

Genau das wurde vor einigen Tagen aber zum Problem für Sam. Als er nämlich mit lackierten Nägeln in den Kindergarten ging, wurde er von seinen Mitschülern dafür ausgelacht und beschimpft. Einfach, weil man bunte Fingernägel sonst meistens an Mädchen sieht. Als seine Mutter ihn schließlich abholte, weinte Sam und bat sie, den Nagellack zu entfernen.

Sams Vater macht das wütend – auf die Eltern der anderen Kinder. Denn er und seine Frau hätten sich seit Jahren bemüht, Sam keine Geschlechter-Klischees aufzuzwingen. Und die anderen Eltern hätten es nun mit ihrer Erziehung geschafft, diese Bemühungen innerhalb eines Tages zu ruinieren.

Seinem Sohn sagte Aaron, dass dessen Nägel „BADASS“ seien und dass nur wichtig sei, was ihm gefalle. Außerdem trügen viele Jungs Nagellack – Thor und Jack Sparrow zum Beispiel und bestimmt auch sein Lieblingsfootballspieler Rob Gronkowski.

Aaron  lackierte sich deshalb schließlich selbst die Nägel – in der Farbe „Main Squeeze“, die Sam für ihn aussuchte. Auch Sams großer Bruder lackierte sich die Nägel.

Von so viel Selbstbewusstsein und innerfamiliärer Solidarität zeigten sich schließlich Zehntausende Twitter-Nutzer beeindruckt. Sie likten und retweeteten Aarons Thread – und antworteten teils mit Bildern, auf denen sie selbst oder ihre Söhne sich ebenfalls die Nägel lackiert hatten.

Sams Lieblingsfootballspieler Rob Gronkowski meldete sich zwar nicht zu Wort, dafür antwortete eine andere Football-Größe: Martellus Bennett schrieb, dass er sich auch immer wieder gerne die Nägel von seiner Tochter lackieren ließe.

Nach all der Unterstützung auf Twitter, traute sich Sam am nächsten Tag wieder in den Kindergarten – mit frisch lackierten Nägeln. Wie er in einem Danke-Video auf Twitter sagt: „Mit Glitzer drauf.“ An diesem Tag übrigens ist dann alles gut gelaufen – vielleicht mussten sich Sams Mitschüler einfach erst an das neue Bild gewöhnen.

lath

Mehr über Gender-Klischees: