Schreibe deine Autobiografie

Du fandest schon immer, dass dein Leben aufregender ist als das von Kate Moss und Pete Doherty und dass du eigentlich eine Autobiografie viel mehr verdient hättest als Robbie Williams? Dann kommt diese Handreichung gerade recht.
michele-loetzner

Katrin Rohnstock ist Autobiografikerin, das heißt, sie verfasst Biografien für jedermann und jedefrau und war die erste, die diesen Service in Deutschland angeboten hat. Auf die Geschäftsidee ist die Berliner Germanistin und Schriftstellerin zufällig vor ein paar Jahren gekommen, als sie von einer Frau gebeten wurde, das Leben ihres Vaters aufzuschreiben. Sie wollte ihm seine Biografie zum 65. Geburtstag schenken. Rohnstock hat daraufhin eine Agentur gegründet, die Biografien von Privatleuten aufschreibt. Das funktioniert in etwa so: Entweder du lässt dir von einem ausgebildeten Team stilistisch unter die Arme greifen oder du lieferst nur das spannende Material und der Ghostwriter übernimmt den Rest. Dabei ist es ganz dir überlassen auf welche Ereignisse du dich besonders konzentrierst, egal ob es sich um den ersten Kuss, deine unglaubliche Interrailreise oder die letzte Erkältung handelt. Die Agentur Rohnstock, die in der WM-Kampagne Land der Ideen vorgestellt wird, hat mittlerweile mehr als 100 Biografien verfasst – zu einem Stückpreis von rund 20 000 Euro. Da so ein Ghostwriting also nicht gerade kostengünstig ist, haben wir hier ein paar Schritte in Anlehnung an die Firma Rohnstock zusammengestellt, wie du deine Biografie im Sparverfahren selber schreiben kannst. 1. Der Salonkurs Rohnstock bietet einen Salonkurs an, in dem du dich mit Gleichgesinnten triffst und bei Kaffee und Gebäck deine Themen fokussierst und sortierst. Wir empfehlen dir: Lade ein paar Freunde in deine Küche ein und besorge einen Kasten Bier. Spätestens nach der Hälfte des Kastens ergeben sich die wichtigen Themen deines Lebens von selbst. Dabei kannst du dich dann auch gleich von deinen Kumpels darauf hinweisen lassen, welche Storys für andere eher uninteressant sind. Natürlich solltest du neben dir einen Block liegen haben um Notizen machen zu können, der gleichzeitig auch als Untersetzer für die Bierflasche dient. 2. Schule des Erzählens Rohnstock lädt zweimal im Jahr zu dem Workshop Schule des Erzählens ein. Bei diesem Zweitageskurs wird dir für 250 Euro erklärt, wie du lebendige und flüssige Texte schreibst. Für etwas weniger Geld bietet vielleicht die Volkshochschule in deiner Umgebung etwas Ähnliches an. Falls du noch sparsamer sein möchtest, gehst du in die nächste Buchhandlung und kaufst am besten Wolf Schneiders Buch Deutsch für Profis. 3. Reise durch das Leben Bei einem Dreitageskurs in einem kleinen Hotel am Glubigsee kannst du unter der Aufsicht von Profis an deiner Biografie basteln. Die abgeschiedene Atmosphäre des Hotels soll dir dabei helfen, dich nur auf deine Lebensgeschichte konzentrieren zu können. Falls du zwischendrin nicht weiter weißt, kannst du dich vertrauensvoll an das Autobiografikerteam wenden, damit dein Schreibfluss nicht zum Stocken kommt. Wir raten dir, die 299 Euro vielleicht in ein Festivalticket nach Dänemark zu investieren. Da bist du auch weg von Zuhause und findest möglicherweise gleich noch neue Themen für dein Buch. Die Wiese hinterm Zelt ist zwar nicht so gut wie das Hotel am Glubigsee, aber mit den mitgebrachten Ohropax kommst du sicher auch hier zur Ruhe. Dein neu erworbenes Buch solltest du natürlich auf keinen Fall vergessen. Zur Not kannst du damit auch das Lagerfeuer anschmeißen. 4. Kooperation mit den Profis Solltest du par tout nicht weiterkommen mit deiner Biografie: Rohnstock bildet eigens sogenannte Autobiografiker und Repräsentanten aus. Denen brauchst du nur das Material zur Verfügung stellen, den Schriftteil besorgen sie dann selbst. Billiger wird’s auf alle Fälle, wenn du stattdessen in das Philologieinstitut an der nächsten Uni marschierst und an das schwarze Brett der Germanistikstudenten schaust. Da gibt es sicher haufenweise Angebote von arbeitslosen Wortverdrehern, die dir gerne weiterhelfen. Dein Druckmittel: Der Kasten Bier - der hat ja auch schon ganz am Anfang des Biografieabenteuers gewirkt. 5. Das Niederschreiben Sollten weder das schlaue Buch von Wolf Schneider noch der Germanistikstudent eine Hilfe gewesen sein, gibt es Gott sei Dank noch das gute, alte Word. Tools wie das Synonymlexikon und der Thesaurus sind die wahren Helden unseres Alltags. Einfach einen Rechtsklick auf das fade, schon zum achten Mal wiederholte Wort und schon bietet dir Word einen bunten Strauß an Möglichkeiten. 6. Das Buchbinden Rohnstock offeriert sieben Arten dein Buch binden zu lassen. Das sieht sehr schick aus, ist aber teuer. Der Copyshop bei dir um die Ecke ist da garantiert billiger. Wenn du ganz kreativ sein möchtest, kannst du auf dem Rückweg ja noch im Bastelgeschäft vorbeischauen und ein paar Dekosachen mitnehmen. 7. Das Scheitern Sollten all unsere Tipps nicht geholfen haben und vor dir immer noch ein weißes Blatt liegen, ziehe noch mal Punkt 1 in Erwägung. Lass einfach bei eurem nächsten Treffen in der Küche eine Videokamera mitlaufen á la Reality Bites. Das Ergebnis nach dem Kasten Bier könnte eine spannende Unterhaltung für regnerische Sonntage werden.

  • teilen
  • schließen