Wie du heil wieder aus den Ferien zurück kommst

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

kathrin-hoermann.jetzt.de 1. Vorab eine teure Reiseschutzversicherung, das ADAC-Rückholpaket und zwei grüne Versicherungskarten besorgen – dann passiert garantiert nie etwas. 2. Unbedingt an einem Montag oder Dienstag die Reise beginnen. An diesen Tagen kommt es nach Statistiken der US-Verkehrsbehörde am seltensten zu Unfällen. Nie am Wochenende starten, da könntest du, rein statistisch, gleich ins Krankenhaus gehen. 3. Dem befreundeten Hubschrauberpiloten vor der Abreise präventiv eine Schachtel Pralinen schenken und ganz zufällig ein paar Luftkarten vom Reiseziel bei ihm liegen lassen. 4. Am Flughafen nicht auf Angebote eingehen, in denen folgende Sätze fallen: - „Würden Sie bitte diesen kleinen Koffer für mich durch den Zoll tragen, ich habe mir bei der Landung die Hand verstaucht.“ - „Hundertpro, irgendwo hinter den Python-Sümpfen soll dieser perfekte Strand sein, nur wir und das Meer, ey!“ - „Ich kann dir einen persönlichen Teppich-Verkaufstermin bei meinem Cousin vereinbaren. Er wechselt auch Geld.“ 5. Vom Untergang der Titanic lernen bedeutet: immer Erster Klasse reisen. Und keinesfalls mal „zum Spaß“ bei der Bordkapelle mitspielen. 6. Zeppeline, Raketen, Liegeräder und Gondeln grundsätzlich meiden. 7. Ruhig das trinken, was die Einheimischen trinken, aber nur das essen, was man selber zubereitet hat. 8. Keine Mutproben beim Tauchen! 9. In Pariser Taxis komplett schweigen. Adresse dem Fahrer auf einem Zettel mitteilen. Einmal als Tourist entlarvt, bist du verloren. Er kutschiert dich durch die Stadt, bis der Motorblock durchrostet. Pariser Taxis können wie Düsenjäger auch bei voller Fahrt aufgetankt werden. 10. Auch Begegnungen mit kleinen Tieren immer ernst nehmen. 11. In Bürgerkriegsregionen vorsichtshalber keinen Military-Look tragen, auch wenn’s schick ist. 12. Zum Schluss noch die legendären drei gefährlichen H’s, die man auf Reisen unterlassen sollte: Hafenrundfahrten, Hochzeiten, Hundkäufe.

  • teilen
  • schließen