Wieder bei den Eltern wohnen

Es kommt immer mal wieder vor, dass man nach Jahren der Mündigkeit und Selbstständigkeit wieder dort hinkommt, wo man sich geschworen hat, nie wieder wohnen zu wollen: ins elterliche Heim. Der Grund, warum man mit 23 oder 25 wieder bei seinen Eltern einzieht ist meistens, dass man vor einem Jahr ins Ausland gegangen ist und sich die WG in der Zwischenzeit aufgelöst hat. Ergo: Man wird nicht gleich zum Loser, wenn man mit 25 mal wieder zu Hause wohnt. Wir haben zehn Punkte aufgestellt, die man dennoch beachten sollte, wenn man wieder bei seinen Eltern einzieht:
simon-poelchau

1. Nicht wieder zum Kind werden. In den Jahren der Selbstständigkeit hat man bereits gelernt, wie man ein Bett bezieht, Wäsche wäscht und wo es das beste Brot gibt. Der elterliche Kühlschrank und die Waschmaschine laden dazu ein, sechs bis acht Jahre in seiner Entwicklung zurückzufallen. 2. Das Gespräch Man wird mit den Eltern notgedrungen viel mehr Zeit verbringen, als in den Jahren zuvor. Das bedeutet viele tiefsinnige Diskussionen über die Kindheit und Zukunft (v.a. berufliche). Darauf sollte man sich mental vorbereiten. 3. An die Eltern denken Auch die Eltern haben sich an das alleine Wohnen gewöhnt. Also sollte man sich darauf einstellen, dass die Eltern Marotten entwickelt haben, die man noch nicht kennt.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Umzugs- und Heimzugs-Ärger: eine Illustration von dirk-schmidt 4. Richtig Party machen Man sollte den Eltern am Samstagabend noch mal ausdrücklich sagen, dass man am Sonntag nicht Mittag essen will. Ansonsten wird man unbarmherzig um elf Uhr geweckt. 5. Liebesdienste Es ist zwar normal, dass man für seine Eltern „Liebesdienste“, wie den Keller aufzuräumen, verrichtet. Man sollte aber darauf achten, dass diese „Liebesdienste“ nicht zu einem Full-Time-Job werden. Worauf man beim Mailen, beim Flirt oder Sex achten sollte, erfährst du in den Punkte 6 bis 10 auf der nächsten Seite.


6. Immer den Email-Account schließen. Im Internet-Cafe achtet man auch darauf und für die Eltern ist ein offener Account so etwas wie ein herum liegendes Tagebuch. 7. Der Flirt Falls man eines Abends auf einer Party gefragt wird: „Gehen wir zu mir oder Dir?“, immer „zu Dir“ antworten.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Plötzlich wieder Kind! Wenn man wieder bei den Eltern einzieht, sollte man vor allem auf eines achten: dass man schon erwachsen ist. Foto: ddp 8. Die Sexualität Meistens zieht man als Single wieder bei den Eltern ein. Deswegen sollte man sie beruhigen, dass sie sich keine Sorgen um zukünftige Enkelkinder machen soll, und dass man in der Zwischenzeit nicht homosexuell geworden ist – es sei denn, man hatte bereits sein Coming out oder man hat vor, sich demnächst zu outen. 9. Der lange Arm der Omas Kinder telefonieren mit ihren Eltern. Das gilt auch für die Eltern. Und weil man dann wieder in der Reichweite des Telefons ist, folgt daraus, dass man wieder häufiger mit seinen Großeltern telefoniert. 10. Möglichst schnell wieder eine eigene Wohnung oder ein WG-Zimmer finden. Mehr zum Thema Wohnen auf jetzt.de.:

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

caroline-vonlowtzow singt ein Hohelied auf das Bett als wichtigstes Möbelstück in jeder Wohnung. Die Autorinnen des Buchs "Wohne lieber ungewöhlich" geben im Interview jetzt.de Einrichtungstipps

  • teilen
  • schließen