Der User-Chat - die Zusammenfassung

Am Mittwoch trafen sich User und Redaktion zur großen Diskussion darüber, wie in Zukunft besser mit Störenfrieden auf jetzt.de umgegangen werden kann. Hier haben wir alle Vorschläge zusammengefasst.
juri-gottschall

Der jetzt-Kosmos ist ein Ort im Netz, an dem man Tagebuch schreiben und sich mit seinen Freunden austauschen kann. Er ist auch ein Ort, an dem diskutiert wird und an dem verschiedene Meinungen willkommen sind. Das war schon immer so und wird auch weiterhin das Grundprinzip dieser Seite bleiben - weil wir der Meinung sind, dass eine funktionierende Community auch manchmal Kontroversen verträgt.

Trotzdem gab es in den letzten Wochen immer wieder Probleme mit einigen Usern, die teilweise sogar so sehr eskalierten, dass wir die Kommentare unter einem Text schließen mussten. Diese Situation wurde auch in einem offenen Brief an die Redaktion thematisiert, den wir uns zum Anlass nahmen wie schon in der Vergangenheit in einem Chat über die Probleme zu sprechen. 

Während dieser sehr guten Diskussionsstunde sind viele Vorschläge gemacht worden. Sehr einig waren sich fast alle Chat-Teilnehmer, dass das reine Löschen und Sperren von einzelnen Usern wenig sinnvoll ist. Tatsächlich zeigt auch die Erfahrung, dass sich solche Leute ohnehin immer wieder mit neuen Namen anmelden. Viel zweckmäßiger scheint da ein Vorschlag zu sein, den Digital_Data in den Chat einbrachte, nämlich Sperrungen auf einzelne Texte und Diskussionen zu beziehen. Auch könnte darüber nachgedacht werden, User nur für einen begrenzten Zeitraum zu deaktivieren. Dies hätte den Vorteil, dass die Situation entschärft wird, sich eine neue Anmeldung für den Störenfried aber nicht lohnt. Diese "Stille Treppe" wurde von Userin keos und auch von vielen Chat-Teilnehmern sehr begrüßt.

Ein weiterer Vorschlag um die Diskussionskultur zu verbessern (im Chat vorgetragen von getupkid), ist das Ignorieren einzelner User. Diese Funktion gibt es zwar bereits in der persönlichen Kommunikation (Gästebucheinträge, Botschaften, Kommentare unter eigenen Texten), aber nicht für Diskussionen unter redaktionellen Texten. So könnte jeder die ihn persönlich nervenden User ausblenden und würde nicht weiter von ihnen belästigt, während andere User die Kommentare weiterhin lesen könnten. Das würde Ordnung und Struktur in ausufernde Diskussionen bringen ohne dass es etwas zensiert werden müsste und außerdem die Nerven der Leser schonen.

Ein Einwand von Digital_Data, der das Ignorieren betrifft, muss dabei aber auch berücksichtigt werden. Denn wenn durch vollständiges Ignorieren eines Users jegliche Kommunikation unmöglich wird, gibt es auch keinen Weg mehr, Missverständnisse aus der Welt zu schaffen bzw. sich wieder zu vertragen. Es ist also wichtig, dass, wie poladroid_android sagt:"User das Ausmaß des Ignorierens selbst bestimmen können".

Ein weiteres Diskussionsthema war die Möglichkeit einer kompletten Moderation der Kommentare, wie es z.B. bei sueddeutsche.de und auch anderen Seiten üblich ist, was aber von allen im Chat anwesenden Usern einstimmig abgelehnt wurde. Auch wir in der Redaktion sind der Meinung, dass eine solche Funktion für jetzt.de zu radikal wäre und möchten lieber versuchen, die gut funktionierende Demokratie hier zu erhalten.

Auch ein "automatisches Ausblenden" von bestimmten Kommentaren (ausgelöst durch eine bestimmte Anzahl an "roten Daumen"), wie von suburbankid vorgeschlagen, wurde sehr kritisch diskutiert. Die Erfahrung zeigt, dass oft auch Kommentare "rot gedaumt" werden, die einfach nur nicht der Meinung einzelner Leser entsprechen und die dennoch für die Diskussion wichtig sind. So könnte eine solche "Automation" schnell die falschen Kommentare ausblenden und zu meinungsbildenden Zwecken einzelner missbraucht werden, wie Nick_ko anmerkte. Trotzdem fand auch diese Möglichkeit bei einigen Usern (z.B. alces) Zustimmung.

Zum Schluss gab es noch Anfragen nach einer besseren Sichtbarkeit der Nettiquette, die von vielen Usern wohl nur nach einigem Suchen auffindbar war. Diesem Wunsch werden wir gern nachkommen, da diese Regeln ja auch die Grundlage für viele Diskussionen sind und hier gar nicht genug Klarheit herrschen kann.

Wir werden die hier zusammengefassten Vorschläge in den nächsten Tagen auf ihre technische Machbarkeit prüfen und bald die ein oder andere Anregung umsetzen. Besonders die individuellen Ignorier-Funktionen liegen uns dabei sehr am Herzen. Wir glauben, dass diese doch prinzipiell recht einfache Methode schon sehr viel zu einem friedlicheren Miteinander hier im Kosmos beitragen kann.

Vielen Dank an alle, die im Chat dabei waren und wirklich konstruktiv und vernünftig diskutiert haben. Besonders freut es uns, dass die Störenfriede sich dieses Mal völlig rausgehalten haben. 

Alle, die nicht dabei sein konnten oder die noch weitere Vorschläge und Verbesserungen anbringen möchten, können das gerne in den Kommentaren unter diesem Text tun. Wir freuen uns über jede gute Idee.  Den ganzen Chat gibt es hier übrigens auch noch zum Nachlesen.

  • teilen
  • schließen