Umgang mit Texten auf jetzt.de - Stellungnahme der Redaktion

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Über 100.000 Nutzer sind auf jetzt.de registriert und schreiben hier ihre Texte. Dabei kommt es immer mal wieder vor, dass Texte oder Bilder von der Redaktion gelöscht werden müssen, weil sie gegen geltenes Recht oder gegen die AGB von jetzt.de verstoßen. Meistens geschieht dies ohne weitere Diskussionen. Da in einem aktuellen Fall eine Debatte um mögliche Zensur auf dieser Webseite entbrannt ist, hier ein Hinweis auf die AGB von jetzt.de, in denen die Rechte und Pflichte der jetzt-User und die Praxis der Text-Löschung klar geregelt sind. So heißt es in Absatz 4.3. unter dem Titel "Rechte und Pflichten des Nutzers": "Jeder Nutzer verpflichtet sich, das Angebot von jetzt.de nicht zu nutzen, um Inhalte einzustellen, die bzw. deren Einstellung als Meinung getarnte Werbungen sind, unsachlich, vorsätzlich unwahr, ehrverletzend, herabwürdigend, verleumderisch, sittlich anstößig oder pornographisch sind." Die Redaktion hat nach reiflicher Überlegung am Dienstag einen Text, den sie als herabwürdigend und pornographisch empfand, gelöscht. Dies ist Absatz 3.3. geregelt. Dort heißt es: "Ein Recht zur Löschung ist insbesondere dann gegeben, wenn Texte (...) rechts- oder sachwidrigen Inhalt haben, die Rechte Dritter verletzen und/oder gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen. jetzt.de und die SZ haben in diesen Fällen auch das Recht, ohne vorherige Ankündigung einzelne Inhalte oder einzelne Passagen des Textes herauszunehmen. Der Nutzer kann in diesem Fall keinerlei Ansprüche gegen jetzt.de und/oder die SZ geltend machen."

  • teilen
  • schließen