Kunstaktion „Girlfriend Experience“: Du sollst diese Menschen steuern

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Martin Butler, 37, ist britischer Performance-Künstler. Sein Themenkosmos: die Grauzone zwischen realem und virtuellem Sex. „Reine Körperlichkeit ist nicht mehr“, sagt Martin. Nicht im echten Leben, und auch nicht beim virtuellen Liebesspiel. Das will er nun beweisen: In Amsterdam hat er ein Zimmer gemietet, in das er vier holländische Mädels und Jungs verpflanzt hat, die ab heute, 20 Uhr, auf deinen Skype-Anruf warten. Dazu loggst du dich hier ein. Die vier attraktiven Oranjes sind zu 100 Prozent real, doch am PC-Bildschirm erscheinen sie als virtuelle Körper, als Avatare. Du suchst dir einen der vier Avatare aus und hast dann zehn Minuten, mit ihm oder ihr zu chatten. Kommunikation ganz nach Wunsch: Flirten, Philosophieren oder auch Provozieren, alles ist erlaubt, bis dich der Avatar aus der Leitung schmeißt.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Available, busy, available, off line: die vier Avatare. Was will Martin mit dieser Chatroom-Aktion erreichen? Er sagt, es geht ihm darum, auf den paradoxen Charakter von sozialer Interaktion im Netz hinweisen: „Wir nutzen das Internet, weil uns die Anonymität der Online-Kommunikation Sicherheit gibt, Sicherheit, die wir vielleicht sonst nicht hätten. Andererseits ist das Internet auch immer eine Projektionsfläche für unsere intimsten Wünsche. Meine Aktion soll zeigen, wie Anonymität und Intimität im Netz verschmelzen.“

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Martin, hier kunstvoll als Stillleben drapiert. (Foto: Freuden/Verhagen) Die Aktion läuft unter dem Titel „The Girlfriend Experience“, ein Schlagwort, das Martins Theorie exakt wiedergibt. „Girlfriend Experience“ gilt in den USA als populäre Huren-Dienstleistung. Der Hintergrund: Männer wollen Vertraulichkeit und Kumpanei beim Liebesspiel, zumindest die Illusion davon. Martin, der beziehungstechnisch verarztet ist, weiß wovon er spricht. Aber auch notorische Singles und polygame Nicht-Singles wenden sich oft an Prostituierte, mit denen sie ein Bier zischen, Fußball-Tippscheine ausfüllen und danach rumknutschen können, verrät uns Martin, der schrille Performer. Bis zum 9. März ist Zeit, mit den Avataren Kontakt aufzunehmen; jeweils von Mittwoch bis Freitag, von 20 bis 23 Uhr.

  • teilen
  • schließen