Bitte folgen: Den Künstlerinnen mit den tausend Pos

Emilie Mercier und Frederique Marseille wollen jede Frau darin bestärken, sich in ihrem Körper wohlzufühlen.

Break a leg! #actress #comedian #comedienne #plâtre #venus

Ein Beitrag geteilt von 1001fesses (@1001fesses_project) am

Dans les derniers pas de l'hiver #sutton #tourismesutton #pinède #pinetrees #strongwoman #bodydiversity

Ein Beitrag geteilt von 1001fesses (@1001fesses_project) am

À Cuba, les #casaparticular cachent des beautés des îles. #cubana #igerscuba #brownsugar #vacances

Ein Beitrag geteilt von 1001fesses (@1001fesses_project) am

Trois petits chats #orchidmag #samesamebutdifferent #mamya #igersswitzerland

Ein Beitrag geteilt von 1001fesses (@1001fesses_project) am

Alors que tous les discours s'entrechoquent quant à la définition du féminisme, que les shows télévisés en mettent plein la vue avec des débats à sensation, j'aimerais vous parler de femmes. J'aimerais parler des femmes tout court, mais pas dans des mots comme féminisme, égalité, débat, infériorité... J'aimerais vous parler de tout ce que les femmes sont et ont pour elles. De ce qu'elles ont de beau, de fort, de grandiose. Les kilomètres de douceurs qui s'étendent derrière elles, ces bras réconfortants, dont l'étreinte naturelle est palpable et capable de calmer un coeur qui se débat. J'aimerais vous parler de leur forme ou de leur non forme, mais de toutes formes, elles sont belles les femmes. De la force de leur regard et de leurs mains. Leur ventre qui peut, pour certaines, s'être avéré un combattant fidèle. Qui revient avec des blessures, des marques, parce que pour amener ces petits êtres à bout, il aura fallu accepter son corps comme un merveilleux temple qui respire, se gonfle, rétrécis, devient un galbe et non plus comme une obsession de morceaux que l'on souhaiterait se couper ou s'ajouter. On peut imaginer, à quel point il en faut de la force dans la tête et dans le coeur pour passer au travers ces multiples variations. Depuis toujours, on le sait, et ça ne s'arrêtera pas, nous sommes des réceptacles à changements. Être une femme prend du courage. J'aimerais dire que de manière récurrente, notre corps nous bouleverse, sans un mot à dire. Pas uniquement des douleurs extrêmes qui nous traversent le dos et le bas ventre. Plutôt de toutes ses variations qui l'habitent et nous demandent d'être ouverte et OK avec ses perturbations. Ça prend du courage être une femme, parce que même entre nous toutes, il y a cette mesquinerie qui devrait se transformer en bonté et solidarité. Parce que de femmes à femmes, on se connait, si on arrête de se mentir, on le sait combien ce n'est pas toujours facile. Aimons-nous. Arrêtons de nous comparer, de nous rabaisser. On n'a souvent même pas besoin des hommes pour le faire assez bien entre nous. Commençons par là. Ça serait un bon début? Et pour moi il y a ces femmes. Celles qui étaient là bien avant nous, celles qui o

Ein Beitrag geteilt von 1001fesses (@1001fesses_project) am

So heißt der Account:

instagram.com/1001fesses_project/

 

Denen solltest du folgen, wenn ...

... du selbst unzufrieden mit deinem Körper bist, andere mit Bodyshaming fertigmachst oder einfach auf Hintern stehst. Denn davon gibt es sehr viele in diesem Instagram-Account. Und zwar, weil für viele besonders der Allerwerteste ein heikles Thema ist. Das wollten Emilie Mercier und Frederique Marseille ändern und durch ihre Bilder jede Frau darin bestärken, sich in ihrem Körper wohlzufühlen.

Dahinter steckt ...

... das kanadische Künstlerduo Emilie Mercier und Frederique Marseille. Die beiden sind seit zwölf Jahren beste Freundinnen und kennen sich von klein auf. Mittlerweile ist Emilie Fotografin und Frederique Art Director. Zu beobachten, wie sich ihre Körper pubertätsbedingt in Richtung Erwachsene veränderten, brachte sie auf die Idee: „Warum sammeln wir nicht einfach Bilder von unterschiedlichen Hintern?“ Seit November 2014 machen sie mit ihrem Projekt „1001 Fesses“ genau das: „Wir versuchen, ein visuelles Gedicht zu kreieren, indem wir Fotos von unterschiedlichsten Frauen machen... und von Hintern!“, schreiben sie. Und das machen die beiden mit über 600 freiwilligen Models und 17.300 Followern auf Instagram offensichtlich erfolgreich.

Im Dezember 2015 starteten Emilie und Frederique eine Crowdfunding-Kampagne, um mit dem Projekt auch über die Grenzen Montreals hinaus international auf Hinternsuche zu gehen. Ein paar Tage später löschte Facebook allerdings die dazugehörige Fanseite mit 6.500 Followern. Der Grund:„pornografischer Inhalt“. Noch ein Grund mehr für die beiden Künstlerinnen, gegen die Zensur des weiblichen Körpers aufzustehen. Seither arbeiten sie aber vor allem daran, jeden einzelnen Facebook-Fan – und viele mehr – noch einmal für sich zu gewinnen.

Zu sehen ist da ...

... eine bunte Sammlung von Frauen und ihren Pos, die Body-Positivity feiern. Und das übrigens aus vollster Eigeninitiative: Emilie und Frederique suchen sich ihre Models nicht selbst aus. Über Facebook posten sie lediglich Datum und Ort ihrer Shootings. Wer sich schnell genug meldet, kann mitmachen. Auch wie sie sich in Szene setzen, können die Teilnehmerinnen selbst bestimmen. Männer-Pos nehmen die Künstlerinnen trotz Nachfragen von Fans übrigens nicht in ihr Projekt auf, weil es ihnen ja explizit um den weiblichen Körper geht. In einer eigenen Rubrik auf ihrer Homepage sind aber doch Hintern aller Geschlechter versammelt. Und eines haben die Models immer gemein: Sie bleiben anonym. Geht es doch trotz großer Intimität ausschließlich um ihre Rückseite.

klim

Mehr Instagram-Tipps: 

  • teilen
  • schließen