Lieber Papst, hier ein paar Instagram-Tipps!

Weil: Du wirkst da noch ein bisschen schüchtern.
Von Christina Waechter und Jakob Biazza
instagram papst foto ettore ferrari dpa
Foto: Ettore Ferrari / dpa

Lieber Papst, willkommen auf Instagram. Schön da, nicht wahr?

 

Wir haben deinen Account jetzt ein paar Tage verfolgt. Unser Eindruck: Da ist noch Luft nach oben. Du bist vielleicht noch schüchtern und brauchst Zeit, dich daran zu gewöhnen, schon klar. Ist ja auch verwirrend hier, mit Göttern, Götzen, Götze.

Deshalb hier ein paar wohlmeinende Ratschläge für deinen heiligen Instagram-Auftritt:

  • Keine Horoskop-Postings. Die nerven. Und sind außerdem in deiner Religion verboten.
  • Deine Schuhe von oben? Nope. Voll out.
  • Den Hashtag #nofilter nur benutzen, wenn du garantiert (GARANTIERT) keinen benutzt hast. Sonst kommen sie dir auf die Schliche, die Instagram-Detektive. Sie kommen einem immer auf die Schliche. Frag mal Kim Kardashian.
  • #throwbackthursday: Nicht übertreiben! Ein, zwei lustige Fotos von deinen bescheidenen Anfängen in den Favelas sind nett. Daraus ‘ne wöchentliche Serie zu machen, wirkt aber einfach nur angestrengt.
  • Selfies mit den einfachen Leuten (Kinder!!!) dafür ruhig täglich. Gehen durch die Decke.
  • Nie mehr als drei, höchstens vier Hashtags auf einmal verwenden. Du bist keine Kleinstadttrulla, die versucht, ihre Fotografen-Karriere anzuschieben. Du bist der Papst.
  • Dafür an anderer Stelle mal was riskieren: Durex Italia Official als ersten Kanal überhaupt abonnieren. Und dann schauen, was passiert. Politik kann so einfach sein.
  • Streue so oft wie möglich in Posts den Satz “link in my bio” ein. Das lässt dich wichtig erscheinen.
  • Fotos von dir im Flugzeug, über den Wolken, in der ersten Klasse beim Chillaxen? You gotta be bigger than that! Wenn etwas nervt, dann sind das die rich kids of instagram. Willst du auch so einer werden, der die ganze Zeit mit Privatjet und Papamobil angibt? Eben.
  • Zeig dich lieber mal von deiner relaxten, deiner persönlichen Seite. Zeige zum Beispiel Fotos von deinem Nachttischchen und erkläre im Text darunter, welche Bücher du gerade liest (hint: Für "Das Alte Testament" gibt’s wahrscheinlich weniger Likes als für: Meine letzte Tat des Tages: "Dornenvögel")
  • Möglichst alle Mitglieder der Kardashian-Familie meiden. Hingegen ist der Instagram-Account von Britney Spears eine reine Freude – mit inspirierenden Sonnenaufgangs-Fotos und dazu passenden, inspirierenden Zitaten von Buddha oder Jesus oder ihrem Daddy.
  • Wahrscheinlich begehst du den klassischen Anfängerfehler: thefatjewish folgen. Ist ja auch verlockend und wirkt gerade bei dir weltoffen. Don’t! Der Typ klaut Witze und vermarktet sich selbst so penetrant, dass man seine Abstiegsangst förmlich riechen kann.
  • Weißt du eh, trotzdem zur Sicherheit: Sämtliche Accounts von Gott, Jesus oder Holy Ghost sind Fake!
  • teilen
  • schließen