Das Quartett der lustigen Internet-Tiere

Faultier schlägt Waschbär. Sticht!
Aus der jetzt-Redaktion

Allein schon die Namen der beliebtesten Youtube-Videos. "Der niesende Babypanda" wäre da ganz vorne, oder "Mops spielt Minecraft". Auch ganz groß: "Faultier überquert die Straße – I believe I can fly Version". Das zeigt einfach schon alles. Den Wahnsinn dieses Internets, das man stets gleichzeitig verdammen und flauschen möchte. Der niesende Panda wurde beispielsweise bisher 220 Millionen Mal auf Youtube angeklickt, das ist 35 Mal so häufig, wie Barack Obamas berühmte "Yes, we can!"-Rede und knapp 50 Mal so oft wie das erfolgreichste Video von Angela Merkel – in dem sie übrigens von LeFloid interviewt wird.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Es wurde also auch für uns Zeit, der, nunja, nahezu weltpolitischen Brisanz von Internettieren ins Auge zu sehen. Deshalb haben wir ein bisschen recherchiert und unsere Ergebnisse hochwissenschaftlich in ein Supertrumpf-Quartett-Spiel umgemünzt. 

Wer die Regeln nicht kennt:  Supertrumpf ist eine Abwandlung des Quartetts, in der zu Beginn alle vorhanden Spielkarten unter den Spielern aufgeteilt werden. Danach geht es reihum: Der erste Spieler wählt von seiner oben auf der Hand liegenden Karte eine Kategorie aus, von der er denkt, sein Tier schneide dort besonders gut ab. Nehmen wir als Beispiel den Igel. Er oder sie sagt also: "Funfact: Igel sind lactoseintolerant. Sechs Punkte." Ein anderer Mitspieler hat allerdings das Schnabeltier und kann sagen: "Das erste ausgestopfte Schnabeltier wurde für einen Witz von Präparatoren gehalten. Zehn Punkte." Die Schnabeltier-Person würde so automatisch die Runde gewinnen und die Karten seiner Mitspieler einsacken.

Am Ende gewinnt die Person, die entweder alle oder die meisten Karten auf der Hand hat. Dass die Katzenkarte in diesem Spiel ein ziemlicher Joker ist, wollen wir natürlich nicht verschweigen. Aber Studien zufolge machen Katzenvideos ja auch gesund und schön. Ein weiterer Grund, warum die Welt dieses Spiel also dringend gebraucht hat.

PS: Aus Fairnessgründen haben wir alle Videos vom Sänger "Seal" bei den Robbenvideos abgezogen.

  • teilen
  • schließen