Ansteckender als Vogelgrippe

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Fotos: wearescientists.-com Im Infozettel Eurer Plattenfirma steht, dass ihr ansteckender seid als die Vogelgrippe. Ihr wisst, dass in Deutschland gerade ein großes Trara darum gemacht wird, oder? Oh, das ist natürlich schlechter Stil. Obwohl ich dir garantieren kann, dass heute Abend mehr Leute zu unserem Konzert kommen werden als es Leute in Deutschland gibt, die sich mit der Vogelgrippe angesteckt haben. Davon gibt es bislang noch niemanden. Na siehste! Dann sind wir wirklich ansteckender als die Vogelgrippe. Eigentlich verkauft man uns dann in der Beschreibung ja sogar unter Wert. Und was ist euer Rat für die Vogelgrippe? Also wir sind schon mal kein Heilmittel. Aber vielleicht steckt sich jemand, der schon mit den WAS-Virus von We Are Scientists angesteckt ist, nicht auch noch mit der Vogelgrippe an. Aber das ist nur eine Vermutung. Vielleicht nicht ganz ernst gemeint - so wie eure Website . Ich weiß überhaupt nicht, wovon Du sprichst. Unsere Website ist total ernst. Jetzt musst du selbst lachen … Schau, die Welt ist ein ziemlich wilder Ort. Viele Leute haben Angst, sich dem zu stellen. Wir nicht. Wir sind Philosophen. Das wird sicher einige Leute erschrecken, einige werden davonrennen und wieder andere werden darüber lachen. Aber weißt Du was? Das wird ein nervöses Lachen sein, weil sie wissen, dass wir Recht haben. So erklärt sich auch die Rubrik „Reviews“ auf eurer Website. Zuerst dachte ich, da stünden Platten- und Konzertkritiken drin. Ist aber gar nicht so. Sondern? Das ist unsere Dissertation über die verschiedenen Facetten des Lebens. Zum Beispiel über dieses Waschbecken in Utrecht. Wir dachten, Menschen sollten mehr über ihre Waschbecken nachdenken. Und was wollt ihr mit der Rubrik „Advice“ erreichen? Die ist ja im besten Dr.Sommer-Stil gehalten. Wenn Du in all unseren „Advice“-Kolumnen Sex hineininterpretierst, bist du wahrscheinlich ein Sexbesessener. Ich bin mir sicher, dass nicht alle Antworten mit Sex zu tun haben. Nur so 95 Prozent, auch wenn in der Frage überhaupt nicht von Sex die Rede war. Wer beantwortet die Fragen? Wir schreiben die ganze Website selbst. Als wir das Projekt angefangen haben, wollten wir jede Woche 250 Fragen beantworten. Das ist aber nicht zu schaffen. Jetzt liegen noch so etwa 1600 Fragen rum, die wir noch beantworten müssen.

Default Bild

„Meist schweißt es die Partner eher zusammen, wenn sie gemeinsam die Depression überstehen”, sagt Dr. Gabriele Pitschel-Walz.

Illustration: Julia Schubert

Wie kamt ihr auf die Idee, Coverversionen, die eure Fans von Euren Songs gemacht haben, zum Download anzubieten? Das war nicht mal unsere Idee. Ein 16-jähriger Fan namens Ethan hat uns mal welche geschickt und das waren wirklich die schrägsten Songs, die wir jemals gehört hatten. Also haben wir ihn gefragt, ob wir einen seiner Songs als B-Seite auf unsere Single packen dürften. Leider hat das nicht geklappt, aus irgendwelchen organisatorischen Gründen. Und deswegen stehen diese und andere Cover nun auf unserer Website. Vor ein paar Tagen habt ihr den Brit Award für die Arctic Monkeys in Empfang genommen. Wie kam es denn dazu? Zu dem Zeitpunkt waren die Arctic Monkeys seit etwa zweieinhalb Wochen auf Tour mit uns. Obwohl wir nur ihre Vorband waren, mussten sie uns natürlich jeden Abend angucken. Wie du dir vorstellen kannst, ist es sehr schwierig, unser Konzert anzugucken, ohne dabei eifersüchtig zu werden. Ich glaube, die Arctic Monkeys sind jetzt auf so einer Art öffentlichem Kreuzzug, um so viel von unserem Ruhm abzubekommen, wie es nur geht. (Pause) Eigentlich war es so: Die Monkeys sind keine Angeber und dachten einfach nur, es wäre lustig, wenn ich in einer Videobotschaft für sie den Preis akzeptieren würde. So einfach ist das. Jetzt sind wir gute Freunde und werden wohl im Mai in den USA mit ihnen auf Tour gehen. Es fragt euch vermutlich jeder, aber: Warum haltet ihr euch auf eurem Albumcover Katzen vor eure Gesichter? Ja, diese Frage habe ich doch schon eine Million Mal beantwortet. Dann hätte ich bitte gerne die einemillionunderste Antwort darauf. Okay. Los geht’s. Wir haben mal irgendwo gelesen, dass Katzen böse Geister vertreiben. Alle in der Band fürchten sich total vor Geistern, musst du wissen. Also haben wir ein Jahr lang Katzen vor uns hergetragen und jedes Mal, wenn wir ein Geräusch aus den Büschen oder der Garage gehört haben, die Katzen in die Richtung gehalten. Bis sich herausstellte, dass es diese Geister gar nicht gibt. Ein paar unserer Freunde haben sehr witzige Fotos davon gemacht. Darauf spielt das Cover an. Du solltest mal unsere Gesichter hinter den Katzen sehen. Blanke Angst! Was hältst Du von der Antwort? Sie klingt zumindest ziemlich spontan. Welche Drogen nehmt ihr eigentlich? Ich ziehe mir gerne Nasenspray rein, das die Nebenhöhlen entspannt. Eigentlich könnte ich gerade eine Nase davon vertragen. Manchmal, wenn ich etwas seltsam drauf bin, kaue ich auch auf Babyaspirin herum. (zeigt auf seinen Eckzahn) Das bitzelt immer so auf dem Zahn, mit dem man es zerbeißt, weißt Du? Und dann ziehe ich mir auch gerne Magnesium durch die Nase. Ich gebe zu: Es schaltet dich stumm. Aber es ist auch ganz cool, wenn deine Nase voller weißem Pulver ist.

  • teilen
  • schließen