Früher war alles Süßer

Regine und Daniel haben einen Online-Shop eröffnet, in dem sie Süßigkeiten aus ihren Kindertagen verkaufen, getrennt nach BRD- und DDR-Süßem.
marie-charlotte-maas

jetzt.de: Daniel, wie kommt man auf die Idee, alte Bonbons zu verkaufen?
Daniel: Wir saßen zusammen und kamen irgendwie auf das Thema Süßigkeiten zu sprechen. Da haben wir festgestellt, dass viele der alten Süßigkeiten aus Kindertagen gar nicht mehr in den Läden zu kaufen sind. Alle unsere Freunde haben dann von ihren Lieblingssüßigkeiten geschwärmt: „Kennst du noch das und das?“ Und „Das war lecker!“  

Also ein Retrogespräch, wie es ziemlich oft zustande kommt. Wie kommt man heute noch an die Süßigkeiten von Früher ran?
Wir haben ziemlich viele Berliner Supermärkte und Lädchen abgeklappert. In vereinzelten Läden konnte man die Sachen noch bekommen. Die konnte man aber an einer Hand abzählen. Die Ladenbesitzer haben uns erzählt, wo sie ihre Einkäufe tätigen.  

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Daniel und Regine haben MySweetsBox gegründet. Von jedem Süßwarenpaket, das sie verschicken, gehen zwei Euro an die Hilfsorganisation Care.

Ihr verkauft eure Retro-Süßigkeitenpakete getrennt nach West und Ost. Du und Regine sind im Westen aufgewachsen. Woher wisst ihr, was früher im Osten gegessen wurde?
Als Experten für die Ost-Süßigkeiten mussten Freunde herhalten, die im Osten groß geworden sind. Aber auch in den Läden haben wir gefragt, an welche Süßigkeiten sich die Verkäufer noch erinnern können und was in der DDR bekannt war. Sie haben uns wertvolle Tipps gegeben.  

Was verkauft sich besser?
Eindeutig das DDR-Paket. Davon verkaufen wir fast vier Mal mehr als vom BRD-Paket.  

Wer kauft bei euch. All die Berliner Retro-Fans?
Die meisten Leute kaufen nicht für sich selber, sie verschenken die Pakete eher. Manche schreiben uns, für wen die Pakete gedacht sind. Zum Beispiel für die Mutter, die in der DDR aufgewachsen ist und die Süßigkeiten vermisst. Auch Firmen kaufen häufig ein. Sie nutzen die Pakete als Werbegeschenke. Der Großteil unserer Abnehmer sind aber Privatpersonen.  

Kannst du selbst noch Süßigkeiten sehen?
Klar. Wir testen ja auch immer neue Süßigkeiten. Als ich klein war hatten wir nie Süßigkeiten zu Hause, ich habe sie immer nur bei Freunden gegessen. Das gleiche ich jetzt aus.

Text: marie-charlotte-maas - Foto: ddp, privat

  • teilen
  • schließen