"Wir haben uns an den Mist gewöhnt": Mazen zeichnet in Beirut den Krieg

Der Krieg zwischen Israel und Hisbollah begann vor zwei Wochen. Seitdem hat Mazen Kerbaj, 31, ein neues Projekt: Der Beiruter Comic-Zeichner und Musiker bebildert auf seinem Blog den Krieg im Nahen Osten mit ironischen und zynischen Zeichnungen. Als ernste politische Auseinandersetzung sieht Mazen seinen Blog nicht. Er fühlt sich als Künstler. +++ Im ersten Eintrag dankt er Israel für die gute Show: “good job guys! especially the airport party. and the bridges. no way to leave the country. nothing else to do than this blog.” Im Interview mit armin-hirsch erzählt Mazen, wie es ihm in Beirut ergeht und warum er die Stadt nicht verlässt.
armin-hirsch
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

"i do not understand, the united nations, they are united with whom and against whom?" My father today. Foto:mazenkerblog.blogspot.com Was machst Du gerade? Zeichnen, Freunde und Verwandte besuchen. Vor allem aber verbringe ich zwischen fünf und sieben Stunden im Internet – ich lade die Bilder für meinen Blog hoch und beantworte die riesige Menge an Emails, die ich jeden Tag bekomme. Was würdest Du machen, wenn der Krieg und das Bombardement nicht angefangen hätten? Ähnliches. Wahrscheinlich würde ich meine Verwandten nicht so oft besuchen und mehr Bücher lesen, Filme anschauen und Musik hören. Wirklich anders ist, dass ich mich nicht genug konzentrieren kann, um Bücher zu lesen oder Filme zu schauen! Das ist wirklich komisch, denn als ich klein war, im Bürgerkrieg, waren Bücher das einzige, was mir zwischen den Bomben wichtig war. Wie kommst Du im Moment an Geld? Normalerweise arbeite ich als freiberuflicher Graphiker für Zeitschriften und Werbung in Beirut und als Dozent an der Universität für Graphikdesign. Mit Musik und Comics, also was ich eigentlich machen will, habe ich nie wirklich meinen Lebensunterhalt verdient. Im Moment verdiene ich gar kein Geld. Ich habe aber genug, um für ein, zwei Monate zu überleben. Andererseits, ernsthafte Zukunftssorgen mache ich mir nicht. Ich bin mir sicher, dass ich auch während des Krieges weiter freiberuflich über das Netz arbeiten kann. Das Problem ist eher ein anderes: Wenn der Krieg länger als zwei Monate dauert, dann muss ich mehr Leute durchbringen als nur mich und mein Kind. Vor allem meine Eltern. Die sind auch Künstler und haben in Kriegszeiten keine Arbeit. Wie sehen Deine täglichen Einkäufe im Moment aus? Noch gibt es Nahrungsmittel in Beirut. Aber man sieht den Mangel schon kommen: Die Preise steigen immer weiter, egal ob Du Zigaretten, Handywertkarten, Karotten oder Kerzen kaufst. Das Problem kommt also erst noch.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

how can i show what i feel? how can i know what i feel? Was hat sich in den letzten Tagen verändert? In den letzten beiden Tagen fielen weniger Bomben in Beirut, aber es hat eine Militärinvasion gegeben. Es sieht so aus, als ob die Dörfer und Städte im Süden langsam aber sicher von der Landkarte verschwinden und die Einwohner unter den Trümmern der Häuser begraben werden. Warum hast Du Beirut noch nicht verlassen – irgendwohin wo es sicher ist? Das ist eine schwierige Frage, auch für mich. Ich bleibe sicher nicht aus Nationalstolz oder wegen ähnlicher Ideen hier. Die Gründe sind unterschiedlich und für sich genommen auch nicht ganz logisch. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, in einer europäischen Stadt zu wohnen, ein „normales“ Leben zu führen und mir im Fernsehen anzuschauen, wie Beirut brennt. Da würde ich verrückt werden. Ich habe mein ganzes Leben hier verbracht – und wahrscheinlich die Hälfte davon unter Bomben. Es ist traurig, das zuzugeben, aber wir haben uns an den ganzen Mist hier einfach gewöhnt. Irgendwie erscheint es mir „normal“, hierzubleiben und mitzubekommen, was genau passiert und wo es passiert. Ich kann das nicht so einfach ändern. Mein ganzes Leben findet hier statt. Was sind die anderen Gründe? Ich habe das Gefühl, ich könnte so eine obskure Art Widerstand leisten. Das klingt jetzt vielleicht blöd oder naiv – und ich weiß auch, dass ich mit meinen Zeichnungen und meiner Musik nichts verändern kann. Zumindest nicht jetzt. Vielleicht werden sie später wichtig, um sich an die jetzigen Ereignisse erinnern zu können. Im Moment sind sie nur ein Mittel, um Aufmerksamkeit dafür zu erregen, was passiert. Das tue ich und deswegen bleibe ich hier. Und: Wenn jeder das Land verlässt, wer wird dann bleiben? Viele verlassen den Libanon im Moment, andere würden gerne, aber sie können nicht. Ich habe wegen meiner Ex-Frau seit zwei Jahren die französische Staatsbürgerschaft und kann mich auf eine Evakuierungs-Liste setzen lassen. Aber ist es fair, dass mir dieser französische Pass das Recht gibt, das Land zu verlassen? Ein letzter verrückter Grund spukt auch noch irgendwo in meinem Kopf rum: Irgendwie mag ich, was im Moment mit mir passiert. Es ist so eine Kindheitsnostalgie. Es ist erschreckend, das zuzugeben, aber neben der Angst habe ich dieses Gefühl. Ich erinnere mich gerade wieder an viele Sachen und komme mir vor wie ein Kind, dem sowieso nichts passieren kann. Hast du keine Angst? All diese Gründe sind vielleicht nicht stichhaltig, wenn Du sie mit dem Risiko vergleichst, unter einer Bombe zu sterben. Aber letztlich ist dieses Risiko nicht so groß. Man kann es vermeiden. Man muss versuchen in guter Verfassung zu bleiben und darf die Nerven nicht verlieren. Das ist das wichtigste. Und dafür sind die Libanesen gut trainiert.

  • teilen
  • schließen